24.10.2017 Druckerhersteller peilt Wachstum und Rentabilität an

Geruson neuer Lexmark-CEO

Von: Berthold Wesseler

Der Druckerhersteller Lexmark International, Inc. hat am Montag Richard (Rich) Geruson mit sofortiger Wirkung zum Präsidenten und Chief Executive Officer ernannt. Er folgt auf David Reeder, der Lexmark im Juni verließ – gut ein halbes Jahr nach der Übernahme durch die chinesischen Investoren Apex, Legend und PAG Asia Capital für 3,6 Mrd. Dollar. Der Ernennung Gerusons war nach Firmenangaben „eine intensive Suche vorangegangen, im Rahmen derer eine Vielzahl von hochqualifizierten Kandidaten in die engere Auswahl kamen“.

Rich Geruson freut sich darauf, Lexmark „in die nächste Phase globalen Wachstums zu führen“.

Rich Geruson freut sich darauf, Lexmark „in die nächste Phase globalen Wachstums zu führen“.

Der promovierte Volkswirt Rich Geruson war während der letzten sechs Jahre als CEO und President für Phoenix Technologies tätig, einem Anbieter von Firmware und Optimierungs-Software für PCs, Tablets und Internet-of-Things-Geräte. Davor arbeitete er als CEO von Voice Signal, einem Pionier von Spracherkennungs-Software für mobile Endgeräte. Zuvor hatte er Führungspositionen bei Nokia, IBM, Toshiba sowie McKinsey inne.

Seit dem Abschied von David Reeder im Juni führten Chief Revenue Officer Brock Saladin und Allen Waugerman (Chief Technology Officer) das Unternehmen interimsmäßig gemeinsam. Beide bleiben weiterhin in ihren derzeitigen Funktionen im Management-Team und berichten an Geruson.

„Wir heißen Rich bei Lexmark herzlich willkommen“, sagt Mickey Kantor, Vorsitzender des Lexmark Board of Directors. „Er hat mit seiner Erfolgsbilanz unter Beweis gestellt, dass er etablierte Technologie-Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen und gleichzeitig für Rentabilität sorgen kann. Das macht ihn zur idealen Besetzung, um Lexmark erfolgreich auf die nächste Entwicklungsstufe zu führen.“

„Lexmark ist ein Unternehmen mit einem langjährigen Renommee für Spitzenleistung, branchenführende Produkte und Lösungen sowie eine beachtliche Kundenbindungsrate“, betonte Geruson. „Ich freue mich darauf, das Team in die nächste Phase globalen Wachstums zu führen.“

Lexmark International entstand 1991 nach dem Verkauf der Drucker- und Tastatursparte von IBM an die Private-Equity-Gesellschaft Clayton & Dubilier. Die dynamischen Technologien zur Plattformintegration von Lexmark bieten seit Firmengründung Connectivity-Optionen mit und ohne Programmierbedarf – u.a. zum Anschluss von Drucker an AS/400, iSeries und IBM Power System i. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben über 13.000 Mitarbeiter in mehr als 170 Ländern und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,5 Mrd. Dollar.

Lexmarks „Enterprise Software Group“ – bestehend aus Kofax, Readsoft und Perceptive Software – wurde Ende 2016 von den neuen Eigentümern abgespalten, in Kofax umbenannt und im Mai an das Private-Equity-Unternehmen Thoma Bravo verkauft.

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH