26.11.2017 MPDV erweitert die Smart MES Applications

Mobile Datenerfassung im Shopfloor

Von: Nadja Neubig

In Zeiten von Industrie 4.0 steigt der Bedarf an mobilen Erfassungslösungen. Daher bietet MPDV neue Apps für Smartphone und Tablet speziell zur Datenerfassung in der Fertigung an. Dabei steht insbesondere die bedarfsgerechte Bedienerführung im Fokus, in Ergänzung zur Erfassung von Daten mit stationären Touchscreen Terminals oder Industrie-PCs.

Die mobile Datenerfassung mit den neuen, ergonomischen Apps erleichtert den Fertigungsalltag.

Die mobile Datenerfassung mit den neuen, ergonomischen Apps erleichtert den Fertigungsalltag.

Im Zusammenhang mit ihrem MES Hydra sprechen die Experten MPDV Mikrolab GmbH, Mosbach, von sogenannten „Smart MES Applications“ (SMA). Beispielsweise können damit aktuelle Maschinendaten oder Kennzahlen angezeigt werden. Mit den neuen Apps zur Datenerfassung stehen klassische Erfassungsfunktionen wie „Arbeitsgang anmelden“, „Eingangslos wechseln“, „Person abmelden“ oder „Ressourcenstatus ändern“ nun auch auf einem Smartphone oder Tablet zur Verfügung.

Intuitive Bedienung

Die Gruppierung von Funktionen nach der Zugehörigkeit zum Auftrag, zum Arbeitsplatz, zu den Ressourcen und zum Material sorgt für eine platzsparende Anordnung bei gleichzeitig komfortabler Bedienung. Um eine mühsame und auch fehleranfällige manuelle Eingabe über die Tastatur zu umgehen, kann ein Barcode oder QR-Code eingelesen werden.

Analog zu den bisherigen Erfassungsfunktionen sind alle Dialoge konfigurierbar, sodass Anwender diese ohne Programmierkenntnisse an die Anforderungen ihres Erfassungsprozesses anpassen können. Zudem können damit auch selbstständig eigene Erfassungsdialoge erstellt werden. Laut Rainer Deisenroth, Vertriebsleiter bei MPDV, ist das neue Funktionspaket ab sofort verfügbar.

Ein modernes „Manufacturing Execution System“ versetzt Unternehmen in die Lage, fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erfassen, auszuwerten und quasi in Echtzeit anzuzeigen. Die verantwortlichen Mitarbeiter können somit im Produktionsalltag kurzfristig auf ungeplante Ereignisse reagieren und geeignete Gegenmaßnahmen einleiten. Auf allen Ebenen unterstützt das MES sowohl kurzfristige als auch weitreichende Entscheidungen durch eine verlässliche Datenbasis.

Zentrale MES-Datenbank

Hydra deckt laut Deisenroth die Anforderungen der VDI-Richtlinie 5600 vollständig ab, wobei sich die einzelnen Hydra-Anwendungen auf Basis einer zentralen MES-Datenbank „bedarfsgerecht und schnittstellenfrei“ kombinieren lassen. Werkzeuge für Konfiguration und Customizing stellen sicher, dass Hydra in weiten Grenzen auf branchen- und unternehmensspezifische Anforderungen ausgerichtet werden kann. Das MES integriert sich in bestehende IT-Landschaften und dient als Bindeglied zwischen der Fertigung (Shopfloor) und der Managementebene (z.B. ERP-System).

Der Hersteller MPDV, der auf 40 Jahre Projekterfahrung im Fertigungsumfeld zurückgreift, beschäftigt mehr als 330 Mitarbeiter an zehn Standorten in Deutschland, der Schweiz, Singapur, China und den USA. Anwender aus diversen Branchen, von der Metallverarbeitung über die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizintechnik, nutzen in mehr als 1.000 Installationen die Lösungen des Mittelständlers.

Bildquelle: MPDV Mikrolab GmbH

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH