06.12.2017 Modernisierungsstau im Data Center

Wann kommen Multi-Clouds, Composable IT und Konvergenz?

Von: Siegfried Dannehl

Eine aktuelle IDC-Studie untersuchte die „Next Generation Data Center“-Trends. Dabei wird es noch etwas dauern, bis sich Multi-Clouds, Composable IT und Hyperkonvergenz hierzulande flächendeckend durchgesetzt haben.

  • Rechenzentren als Basis der Digitalisierung

    Moderne IT-Infrastrukturen sind eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale Transformation von Unternehmen.

  • Matthias Zacher, IDC

    „IT-Verantwortliche müssen jetzt prüfen, wie sich die Lösungs-Roadmaps ihrer Infrastrukturanbieter und Cloud- und Rechenzentrums-Provider für die nächsten drei Jahre darstellt, um die Service-Delivery im Hinblick auf die Digitale Transformation und die damit verbundenen Herausforderungen optimal zu gewichten“, betont Matthias Zacher, Manager Research und Consulting bei IDC.

  • Donald Badoux, Equinix Deutschland

    „Die eigene IT sollte immer aus Kundensicht betrachtet und anhand von Nutzererfahrungen und -zufriedenheit gemessen werden. Denn IT ist kein Selbstzweck, sondern Enabler“, so Donald Badoux, Managing Director bei Equinix Deutschland.

Die konsequente Digitalisierung von Geschäftsprozessen erfordert eine Neupositionierung der Rechenzentren (RZ). Das gilt insbesondere, wenn es um Service Delivery geht. Nach den Ergebnissen einer aktuellen IDC-Umfrage modernisieren die Unternehmen hierzulande allerdings nur zögerlich und verlieren wertvolle Zeit.

Moderne IT-Infrastrukturen sind eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Digitalisierung der Unternehmen. Innovative Lösungsansätze wie Software Defined Infrastructure, hyperkonvergente Systeme, Multi-Cloud-Konzepte oder Composable IT sind in deutschen Rechenzentren derzeit allerdings eher die Ausnahme als die Regel. Zu diesem Resultat kommt eine Studie, die IDC im Oktober 2017 zum Thema „Next Generation Data Center“ durchführte. Befragt wurden 205 IT-Entscheidungsträger aus deutschen Unternehmen und Organisationen mit mehr als 500 Mitarbeitern.

73 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Notwendigkeit zu erheblichen Modernisierungsschritten im Data Center. Zwar haben viele Firmen in den vergangenen Jahren Investitionen ins Rechenzentrum getätigt, dennoch ist die Time to Market für die Bereitstellung von IT-Ressourcen nach wie vor zu lang und bremst die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen im Rahmen der digitalen Transformation aus.

Nach Ansicht von Matthias Zacher, Manager Research und Consulting bei IDC und Projektleiter der Studie, erfordert der Aufbau eines Rechenzentrums der nächsten Generation die umfassende Virtualisierung von Servern, Storage, Netzwerk sowie die Nutzung von Software Defined Infrastructure, Container, konvergente und hyperkonvergente Lösungen sowie zukünftig Composable IT. Zudem verknüpft das Next Generation Data Center interne IT-Umgebungen und externe IT- und Business-Ressourcen, wie Cloud-Plattformen, Multi-Clouds, Colocation-Services und Geschäftsnetzwerke zu einer einheitlichen Business-Delivery-Plattform. Cloud Computing und Provider-Services sind maßgebliche Bestandteile des Rechenzentrums der Zukunft. 88 Prozent der Unternehmen verfügen über eine Cloud-Strategie. Multi Clouds entwickeln sich dabei immer stärker zu einem neuen Cloud-Deployment-Modell.

Zeit sparen mit externer Expertise

„Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit sind wichtige Faktoren. Können bestehende Infrastrukturen diese Anforderungen nicht erfüllen, ist es empfehlenswert die eigene IT ganz oder teilweise auszulagern“, erklärt Donald Badoux, Managing Director bei Equinix Deutschland, anlässlich der Vorstellung der IDC-Studie. Sein Unternehmen, das sich als globale Interconnection-Plattform mit weltweit mehr als 185 Rechenzentren versteht, bietet Unternehmen maßgeschneiderte Business Ecosystems. Innerhalb dieser Ökosysteme können Unternehmen sich direkt mit Geschäftspartnern, Netzwerken oder Endkunden verbinden.

„Dies birgt enorme Vorteile, da so komplizierte Konglomerate aus Netzwerkverbindungen vermieden werden. So sind auf unserer Plattform viele der wichtigsten Cloud-, Software- und Sicherheitsanbieter verfügbar. Kunden können sich kurzfristig physikalisch direkt über einen Cross Connect verbinden, um die internen Geschäftsbereiche mit den Services zu bedienen", so Donald Badoux. Equinix unterstützt Unternehmen bei der Data-Center-Migration, genau wie bei der Planung, Koordination und Umsetzung ihrer IT-Strategien. In Solution-Validation-Centern haben Unternehmen zusätzlich die Möglichkeit, die Leistungen ihrer Installationen vor der Übernahme in den Produktivbetrieb zu testen und zu messen.

Ohne IT-Investitionen keine Innovationen

Nach wie vor ist der Data-Center-Betrieb zu teuer und folglich zählen Kosteneinsparungen für 34 Prozent der Befragten zu den wichtigsten Prioritäten. „Zwar sind Investitionen in Next-Generation-Data-Center-Technologien zunächst hoch, mittel- bis langfristig zahlen sich diese Ausgaben durch eine höhere Automatisierung, weniger Wartungsaufwand und geringere manuelle Tätigkeiten aus. Mit der Nutzung von Multi-Clouds und Colocation-Services verlagern sich die Ausgaben auf diese Weise schrittweise von Capex zu Opex“, relativiert Matthias Zacher Kostenaspekte.

Zudem lässt sich der IT-Betrieb mit einer modernen Infrastruktur und automatisierten Prozessen sicherer und weniger störanfällig machen. Immerhin gaben 78 Prozent der befragten Unternehmen an, in den vergangen zwölf Monaten Downtimes bzw. Einschränkungen bei der Bereitstellung von Services, entweder durch Technologieausfall, Fehlentscheidungen oder Hackerangriffe verzeichnet zu haben. „IT-Verantwortliche müssen jetzt dringend damit beginnen, ihre starren IT-Ressourcen zu flexibilisieren. Tun sie dies nicht, können sie schon bald die Geschäftsanforderungen an einen sicheren und reibungslosem IT-Betrieb in zunehmend offenen und heterogenen geschäftlichen Ökosystemen nicht mehr gewährleisten. Damit setzen sie in letzter Konsequenz die erfolgreiche digitale Transformation und damit die Zukunft des Unternehmens aufs Spiel", warnt Matthias Zacher.

Bildquellen: Thinkstock/iStock, IDC

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH