06.11.2017 Managed-Services entlasten Mitarbeiter und Budget

5 Gründe für eine Umstellung auf Managed-Services

Auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen gewinnen Managed-Services zunehmend an Bedeutung, denn mithilfe der ergebnisorientierten Service-Bausteine können sie gezielt moderne IT-Dienste einsetzen, ohne Mitarbeiter und Budget zu strapazieren.

Entlastung für Mitarbeiter und das Budget

Entlastung für Mitarbeiter und das Budget

Diese fünf Gründe sprechen laut Jakobsoftware für eine Umstellung auf Managed-Services – für Unternehmen und Reseller gleichermaßen:

1. Entlastung der eigenen IT-Mitarbeiter

Mit Managed-Services lassen sich gezielt Aufgaben auslagern, wodurch Mitarbeitern mehr Zeit für Projekte bleibt. Besonders Routinetätigkeiten wie Backups oder Patch-Management sind nötige, aber gleichzeitig zeitraubende Tätigkeiten, die Managed-Services effizient übernehmen und automatisieren können.

2. Proaktivität statt Schadensbegrenzung

Durch umfangreiche Monitoring- und Analysefunktionen behalten Unternehmen stets den Überblick über Leistungsstatus und Aktivitäten der IT-Infrastruktur. Automatisierte Warnhinweise geben dem Nutzer Gelegenheit, rechtzeitig gegen Risiken für den Betriebsablauf vorgehen zu können. Dieses proaktive Management verbessert das Sicherheitsniveau und die IT-Stabilität des Unternehmens und stärkt die Kundenbindung zwischen ihm und dem Dienstleister.

3. Individuelle Lösungen

Wichtig ist eine Produktpalette an Managed-Services, die auf den Kunden zugeschnittene Dienstleistungen ermöglicht, statt ihm unflexible und bruchstückhaft genutzte Komplettlösungen aufzuzwängen. Die Services sollten sich nahtlos in die vorhandene Infrastruktur einfügen lassen und das Zusammenspiel von Hardware und Software innerhalb des Unternehmens optimieren.

4. Kosteneffizienz und Transparenz

Moderne Abrechnungsmodelle machen die anfallenden Kosten für Managed-Services verbrauchsorientiert und nachvollziehbar – ein Vorteil für Nutzer und Dienstleister gleichermaßen. Der Wechsel von einem auf Stundenhonorar basierendem Break/Fix-Modell auf einen Service-Vertrag sorgt für wiederkehrende Umsätze beim Anbieter und erleichtert es dem Nutzer, seine Ausgaben zu kontrollieren.

5. Skalierbarkeit

Managed-Services richten sich ganz nach der Nachfrage des Kunden: Da keine zusätzliche Infrastruktur auf Nutzerseite nötig ist, können die Dienste flexibel an die Anforderungen angepasst werden.

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH