27.11.2017 Kiesel migriert auf Gus-OS Suite 6.0

Bessere ERP-Abläufe zwischen Verkauf und Versand

Mit der Migration des ERP-Systems auf die aktuellere Version Gus-OS Suite 6.0 will Kiesel Bauchemie die Prozesse zwischen Verkauf und Versand verbessern.

Kiesel Bauchemie GmbH und Co. KG

Die Kiesel Bauchemie GmbH und Co. KG bietet u.a. Feinmörtel für das Verlegen von keramischen Fliesen, Platten und Naturwerkstein an.

Die 1959 gegründete Kiesel Bauchemie GmbH und Co. KG zählt zu den Technologieführern der deutschen Bauchemie. Das Produktportfolio umfasst Spachtelmassen, Dispersionsklebstoffe für das Verlegen von elastischen und textilen Bodenbelägen, Werkstoffe für das Verlegen von Parkett sowie Feinmörtel für das Verlegen von keramischen Fliesen, Platten und Naturwerkstein. Der Familienbetrieb beschäftigt insgesamt 160 Mitarbeiter; Hauptsitz des Unternehmens ist Esslingen am Neckar.

Aktuell hat der Mittelständler sein bestehendes ERP-System Gus-OS Suite 4.0 innerhalb von sechs Monaten auf die neuere Variante 6.0 migriert. Neben der Abbildung der betriebswirtschaftlichen Standardfunktionalitäten legt der Bauchemieproduzent dabei besonderes Augenmerk auf das reibungslose Zusammenspiel zwischen Verkaufs- und Versandprozessen sowie die Anbindung der Materialwirtschaft, heißt es in einer Pressemeldung. Letztere werde durch die L. Wackler Wwe. Nachf. GmbH, einen externen Logistikdienstleister, abgewickelt.

Zu diesem Zweck hat der ERP-Lieferant Gus Group eine Auftrags- sowie eine Chargenschnittstelle zwischen Lagerdienstleister und Kiesel implementiert: Geht ein Auftrag bei Kiesel ein, wird dieser automatisch an Wackler übertragen. Das Logistikunternehmen verfügt, reserviert und versendet die Ware und meldet Charge, Artikelinformationen und -mengen automatisch an die ERP-Suite zurück. Sämtliche Kundenaufträge, die über das ERP-System eingehen, werden laut Anbieter zudem mithilfe einer externen Speditions-Software (C-SPED) verplant und soweit wie möglich zu Tagesfahrten zusammengefasst. Auch hierfür hat der ERP-Hersteller eine entsprechende Schnittstelle geschaffen.

Weitere ERP-Anpassungen geplant

„Mit der Migration auf die rein web-basierte Gus-OS Suite 6.0 sehen wir uns für die zunehmende Digitalisierung in der Prozessindustrie gewappnet“, sagt Florian Link, kaufmännischer Leiter bei Kiesel. „Zudem arbeiten unsere Systeme deutlich reibungsloser als vor der Umstellung.“

Für Kiesel war die Migration auf die aktuellere ERP-Version der Startschuss für weitere Optimierungen, Anpassungen und Ergänzungen der internen Abläufe. So plant das Chemieunternehmen, künftig auch die Bereiche Qualitätskontrolle und Kalkulation über die ERP-Suite abzubilden. Außerdem soll das externe Versandsystem durch eine Lösung des ERP-Anbieters ersetzt werden.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH