22.11.2017 CRM-Tool für Sportgerätehersteller

Mit CRM näher dran am Kunden

Beim Sportgerätehersteller Tolymp läuft die Verwaltung komplexer Kundenprozesse dank eines CRM-Tools plötzlich ganz einfach.

  • CRM beim Sportgerätehersteller Tolymp

    Dank eines neuen CRM-Tools beschleunigt der Sportgerätehersteller Tolymp seine Kundenprojekte.

  • Outdoor-Sportgeräte von Tolymp

    Tolymp bietet hochwertige Outdoor-Sportgeräte, die man individuell für jeden Kunden plant, produziert und aufbaut.

Egal, ob haptisches Produkt oder digitaler Service: Der direkte Kundenkontakt gilt als das Epizentrum für den Vertrieb. Denn nur wenn dieser positiv verläuft, werden die Kunden auch zum nächsten Kauf wiederkommen und den Anbieter weiterempfehlen. Dabei gelten Empfehlungen durch Freunde und Bekannte als die glaubwürdigste Form des Marketings. Doch Customer Relationship Management (CRM) ist sehr komplex. Oftmals sind viele verschiedene Personen in diesen Prozess involviert – vom Lieferanten über die „Firstline Worker“ direkt an der Theke oder Kasse bis hin zum Backoffice. Die größte Herausforderung ist es dabei, allen Beteiligten zur richtigen Zeit die relevanten Informationen bereitzustellen.

Vor genau diesem Problem stand auch Arno Driemeyer, Geschäftsführer des Sportgeräteherstellers Tolymp. Im August 2016 gründete er im niedersächsischen Hasbergen das Unternehmen, das hochwertige Outdoor-Sportgeräte individuell plant, produziert und aufbaut. „Zunächst haben wir nur mit Outlook gearbeitet. Aber gerade für komplexere Prozesse wie die Planung einer kompletten Sportanlage inklusive aller Absprachen mit dem Kunden war eine isolierte E-Mail-Lösung irgendwann keine Option mehr“, erzählt Driemeyer. Deshalb hat er nach einer Alternative gesucht: „Viele CRM-Tools sind sehr mächtig und damit auch ziemlich komplex. Allein die Installation dauert seine Zeit. Doch unsere Zeit möchten wir als kleines Unternehmen lieber in unsere Produkte und Kunden investieren.“

CRM-Tool für kleine Unternehmen

Für das mobile Arbeiten nutzen die Norddeutschen bereits seit der Unternehmensgründung Office 365 und Geräte aus der Surface-Familie. Im November 2016 bekam die Office-365-Familie dann ein neues Mitglied: Outlook Customer Manager (OCM). Für alle Nutzer der Office-365-Business-Premium-Version sowie von „Microsoft 365 Business“ ist der cloud-basierte CRM-Service neuerdings ohne Zusatzkosten mit in der Lizenz enthalten. Der Vorteil: Kunden- und Vertragsdaten werden in Outlook verwaltet und stehen allen Kollegen immer in der aktuellsten Version zur Verfügung. Und dies, ohne dass zusätzliche Anwendungen und langwierige Rollout-Phasen notwendig sind. Für iOS-Smartphones gibt es den neuen Service darüber hinaus auch als App.

Der Outlook Customer Manager richtet sich laut Hersteller vor allem an kleine Unternehmen und kann bis maximal 300 Nutzer im Rahmen des Business-Premium-Abos bzw. auch mit dem Microsoft-365-Business-Abos lizenziert werden. An einem zentralen Ort fasst er laut Anbieter alle Informationen zu einem Projekt oder Kunden wie z.B. Geschäftsabschlüsse, E-Mail-Konversationen, Anrufe oder Kontaktinformationen zusammen. Zudem erinnert er an wichtige Ereignisse und Prozessschritte.

Ein Großteil der Sportgeräte, die Tolymp verkauft, ist maßgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kunden. Der gesamte Prozess von der ersten Angebotsanfrage bis hin zur finalen Investitionsentscheidung kann mehrere Wochen oder sogar Monate in Anspruch nehmen. Umso wichtiger sei es, das komplette Projekt in einem Tool zentral abbilden zu können – und diese Informationen allen Mitarbeitern auf jedem Endgerät, zu jeder Zeit, an jedem Ort zugänglich zu machen.

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH