- PROMOTION -

ERP-Zukunftstrend: Ein persönlicher digitaler Assistent für jeden Mitarbeiter

Viele Unternehmen kennen es: Im Praxisalltag sind Mitarbeiter oft völlig mit Routine-Tätigkeiten ausgelastet. Es bleiben einfach keine Kapazitäten für die wirklich wertschöpfenden Aufgaben.

Wer wirtschaftlich und erfolgreich sein möchte, muss sich auf das Wesentliche fokussieren. Doch wie? Ein besonders geeigneter und innovativer Ansatz dazu ist der Einsatz von KI als persönlicher digitaler Assistent.

ERP-Zukunft: Schon heute im Einsatz

In der Praxis ist dieser Assistent dann in der Lage, Mitarbeiter in unterschiedlichsten Bereichen zu unterstützen:

Routine automatisieren

Routine automatisieren

Routine-Tätigkeiten zählen zu den zeitraubendsten Aktivitäten des Arbeitsalltags: von manueller Recherche über stupide Datenanreicherung bis hin zu Standard-Bestellungen. Durch die Analyse solcher Prozesse im ERP-System ist künstliche Intelligenz in der Lage, wiederkehrende Abläufe zu erkennen und Automatisierungsvorschläge daraus zu generieren.

So lassen sich etwa Routine-Bestellungen von der Vorbereitung bis zur Durchführung automatisieren. Dies birgt enormes Potenzial: Die Praxis hat gezeigt, dass auf diese Weise nicht selten bis zu 30 % der Arbeitsschritte automatisiert werden können.

Komplexität bewältigen

Komplexität bewältigen

Um im Arbeitsalltag informierte Entscheidungen zu treffen, müssen oft komplexe Zusammenhänge berücksichtigt werden. So etwa in der Lagerhaltung: Dort hängen die Definition von Mindestbeständen oder die Frage, ob ein Artikel lager- oder auftragsbezogen disponiert werden sollte, nicht selten von weit mehr als hundert Parametern ab. Deren Korrelationen zu berechnen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden.

Auch in diesem Kontext können KI-Algorithmen helfen: Diese sind in der Lage, selbst komplexeste Parameterkonstellationen zu untersuchen und darauf basierend fundierte Erkenntnisse abzuleiten. So werden Mitarbeiter nicht nur von zeitraubender Analyse entlastet. Sie verfügen gleichzeitig auch über eine empirische Entscheidungsgrundlage, welche jederzeit die aktuellen Gegebenheiten widerspiegelt.

Die richtigen Prioritäten setzen

Die richtigen Prioritäten setzen

In den täglichen Informationsfluten ist es oft schwer, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Welches Angebot ist am erfolgversprechendsten und sollte als erstes nachverfolgt werden? Welches Service-Ticket bedarf einer besonders schnellen Bearbeitung? Antworten auf Fragen wie diese können KI-Algorithmen liefern: Sie lernen, wie Abläufe funktionieren und welche Prozessschritte zum Erfolg führen.

Auf Basis dieses Prozessverständnisses ist die KI in der Lage, zum Beispiel auf besonders wichtige oder schnell lösbare Aufgaben aufmerksam zu machen, die dann priorisiert werden können. Gleichzeitig können so auch Sonderfälle oder Ausnahmen erkannt werden, die besondere Aufmerksamkeit erfordern.

ERP-Zukunft: Schon heute im Einsatz

Der Einsatz eines personalisierten digitalen Assistenten für jeden Mitarbeiter ist keine Zukunftsmusik. Bereits heute unterstützt APplus unzählige Anwender in ihrer täglichen Arbeit mit innovativer KI:

-        von der Automatisierung von Standardprozessen

-        über intelligente Lead Generierung

-        bis hin zur Lageroptimierung auf Knopfdruck.

Als persönlicher digitaler Assistent verschafft APplus Ihren Mitarbeitern freie Kapazitäten, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist.

Blick in die Zukunft: So entwickelt sich die ERP-Welt

Weitere Details zu den Einsatzmöglichkeiten innovativer KI sowie alles rund um die ERP-Megatrends von morgen stellen wir Ihnen in unserem Whitepaper ERP-Zukunftstrend: Wohin geht die Reise? vor – hier kostenlos herunterladen!

ERP-Whitepaper ERP Zukunftstrends
applus Logo
©2020 Asseco Solutions AG, Bildquelle: Asseco Solutions AG
©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok