Zentrales Produktdatenmanagement beim Herrenmode-Hersteller

Ahlers stärkt E-Commerce

Die Ahlers AG, Männermode-Hersteller mit Marken wie Baldessarini, Pierre Cardin oder Otto Kern, will die eigenen Online-Aktivitäten ausbauen. Die Zalando-Tochter Tradebyte liefert dazu die Technologie, um sukzessive den nationalen und internationalen Online-Vertrieb auszubauen.

Das Factory Outlet der Ahlers AG befindet sich im Herforder Stadtteil Elverdissen

242 Mio. Euro Umsatz hat Ahlers im Jahr 2015 erwirtschaftet, 45 Prozent davon im Export. Das Herforder Unternehmen betreibt international 31 eigene und 114 Partnerstores. Auch E-Commerce hat als stark wachsender Absatzkanal strategisch hohes Gewicht und soll weiter ausgebaut werden. „Wir konnten hier in den vergangenen Saisons insgesamt ein solides zweistelliges Wachstum verzeichnen und wollen daher das eigene Online-Geschäft entsprechend expansiv und inhaltlich entwickeln“, so Götz Borchert, als Vorstand der Ahlers AG zuständig für Marketing, Einzelhandel und E-Commerce, Design/Produkt und Unternehmenskommunikation.

Großer Re-Launch

Erst im vergangenen Herbst hatte Ahlers die eigenen Markenshops Baldessarini, Pierre Cardin und Otto Kern relauncht. Für den Austausch von Produkt- und Auftragsdaten und reibungslose, skalierbare E-Commerce-Geschäfte in den eigenen und auch in externen Vertriebskanälen sorgt jetzt Software von Tradebyte, Anbieter von Software zur Verknüpfung von Marken mit Marktplätzen und Händlern aus Ansbach.

Außer in eigenen Shops vertreibt Ahlers seine Produkte auch auf den Online-Plattformen Zalando und Otto. Das Fulfilment der Online-Bestellungen wird dabei vom Dienstleister Arvato übernommen. „Wir haben uns für eine Zusammenarbeit mit Tradebyte entschieden, um den Ausbau unserer Marktanteile im nationalen Online-Markt weiter voranzutreiben. Der Aufbau internationaler Online-Aktivitäten erfolgt parallel“, bestätigt Steffen Kandziora, Leiter E-Commerce bei der Ahlers Vertriebs GmbH. Man könne nun viele manuelle Prozesse automatisieren und die Wachstumsziele einfacher erreichen.

Datendrehscheibe eingeführt

Ahlers nutzt dazu die Software TB.PIM als zentrales Produktdatenmanagement-System und TB.One als „Datendrehscheibe“ für die verschiedenen Online-Vertriebskanäle. Über diese Schnittstelle fließen die Daten aus dem ERP-System von Ahlers in das neue PDM-System, wo die Stammdaten automatisiert auf Validität geprüft und von den Marken selbst für die einzelnen Kanäle angereichert und veredelt werden. Danach erfolgt – wieder über TB.One – die kanalspezifische Auslieferung und Verteilung der veredelten Daten in die einzelnen Vertriebskanäle; auch der Rückfluss der Auftragsdaten wird von Tradebyte gesteuert.

Am 1. September 2016 lancierte die Ahlers AG erstmals ein eigenständiges E-Commerce-Angebot ihrer Marke Pierre Cardin für Deutschland. Parallel wurden außerdem die Online-Shops von Baldessarini und Otto Kern überarbeitet und vollständig neu aufgelegt. Der E-Commerce von Baldessarini wird außerdem auf die Märkte in Österreich und der Schweiz ausgeweitet. Alle Online-Shops bieten dem Endkunden eine kompetent sortierte Auswahl der jeweiligen Kollektionen über alle Warengruppen, Schnitte und Größenverläufe hinweg.

Vollständige Überarbeitung aller relevanten Prozesse

Der breit angelegte Launch bzw. Re-Launch sah die vollständige Überarbeitung aller relevanten Prozesse und Parameter vor – von Usability über Bildsprache bis Lagerlogistik. Er erfolgte nach der Implementierung des Shop-Systems Magento 2.0.

Ahlers setzt die Ende 2015 erstmalig vorgestellte Enterprise-Version dieser PHP-Software als einer der ersten Modehändler weltweit ein, was auch die Nutzbarkeit der Shops auf mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones verbessern soll. Neben einer vollständig optimierten Usability (Customer Service, Bezahl- und Bestellabwicklung etc.) stand dabei auch eine intensivere Bildsprache im Vordergrund. Für das Frontend im Responsive-Design zeichnet die süddeutsche Online-Marketing- Agentur Mzentrale verantwortlich.

Dienstleister im Sinne eines Sparringspartners

Um alle Potentiale optimal ausschöpfen zu können, arbeitet das Herforder Unternehmen erstmals mit Fullfilment-Dienstleister Arvato zusammen, der u.a. über sein Lager in Dortmund die Logistik für alle drei Online-Shops betreut und IT-seitig die Programmierung des gesamten Backends verantwortet.

„Für unsere Marken benötigen wir einen Dienstleister im Sinne eines Sparringspartners, der ähnlich international orientiert ist wie unser Haus und dabei besondere Stärken in der Infrastruktur und im Know-how mitbringt. Nur so können wir unsere Prozesse entsprechend skalieren und das stetige Wachstum langfristig sichern“, so Kandziora.

„Im Rahmen der weiteren Online-Aktivitäten werden sich alle unserer E-Shops permanent weiter entwickeln, um die Marken-DNA konsequent und wirkungsvoll sichtbarer zu machen“, so Borchert abschließend.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok