Verkauft IBM die PC-Serversparte doch noch?

Dell als potentieller Käufer gehandelt

Vergangene Woche erst hatte die IBM anlässlich der Ankündigung der neuen EXA-Server ihr Engagement für das Lowend-Servergeschäft mit dem System x betont. Heute jedoch wird schon wieder über einen möglichen Verkauf spekuliert. Interesse zeigen soll jetzt Dell, berichtet das Wall Street Journal. Im vergangenen Frühjahr war der Verkaufspoker mit Lenovo abgebrochen worden, weil die Chinesen die von IBM mindestens verlangten 2,5 Mrd. Dollar nicht zahlen wollten.

Könnte Dell, die frisch reprivatisierte Nr. 3 des Servermarktes, die x86-Sparte der IBM übernehmen? Das fragt jedenfalls vorsichtig das Wall Street Journal und berichtet vage über „wiederbelebte Bemühungen zum Verkauf des Lowend-Servergeschäftes“ der IBM. Dell sei einer der Interessenten dafür.

Soll diese Meldung Lenovo, laut Nachrichtenagentur Bloomberg immer noch einer der weiteren Interessenten, zur Kaufentscheidung ermutigen? Alles Spekulation – ebenso wie die Namen möglicher weiterer Interessenten. Selbst der Umsatz der Sparte ist unbekannt. Die Analysten der Bank Morgan Stanley schätzen, dass sie 2012 knapp ein Drittel des Serverumsatzes der IBM einbrachte – 4,9 Mrd. der insgesamt 15,4 Mrd. Dollar.

www.ibm.de

Bildquelle: Petra Bork / Pixelio.de

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok