Provider wie Verizon, Equinix oder Colt schlagen „private“ Brücken

Direkt vom RZ in die Cloud

Seine Direct-Link-Services hat IBM durch neue Partnerschaften mit Providern wie Verizon, Equinix oder Digital Realty erweitert, um Unternehmen beim Aufbau hybrider Cloud-Infrastrukturen zu unterstützen. Dieser Service der IBM-Tochter Softlayer für private Verbindungen erlaubt es Kunden, ihr unternehmenseigenes Netz oder Rechenzentrum mit der Cloud-Plattform zu verbinden.

Auch das Zenium-Rechenzentrum Frankfurt One bietet den "Direct Link"

Die Herstellung einer direkten Verbindung („Direct Link“) zu Softlayer ist einfach: Die IT-Leiter verlängern das interne Netz ihres Unternehmens bis zu einem der Standorte von Softlayer (oder einem Partner wie z.B. Interxion) mit Netzwerk-Zugangspunkt (PoP) und verbinden einen ihrer Router damit. Über dieses private Netzwerk steht dann eine dedizierte und sichere Verbindung mit 1 Gb/s oder 10 Gb/s zu den Softlayer-Servern bereit. Und weil der gesamte Datenverkehr zwischen den Servern des Kunden in die Cloud über Direct Link und das private IBM-Netz läuft, ist er kostenlos und unbegrenzt.

Unternehmen können über Direct Link schon seit 2014 zehn „International Business Exchange“-Rechenzentren von Equinix weltweit erreichen. Einer der neuen Partner ist Zenium, dessen Frankfurter RZ ab sofort diesen Dienst der IBM Cloud hostet. Mit Direct Link können Kunden Hybridlösungen nutzen, indem sie ihre eigene IT-Ausstattung in dasselbe RZ wie die IBM-Cloud auslagern. Dabei lassen sich im Zenium-RZ Frankfurt One IT-Flächen aller Größenordnung mieten, angefangen bei einem einzigen Rack bis hin zu Cage-Bereichen und speziell errichteten Serverräumen.

IBM hatte sich 2014 für das Zenium-RZ in Sossenheim entschieden, um dort die erste Softlayer-Anlage in Deutschland zu starten. „Da Direct-Link-Verbindungen nicht über das öffentliche Internet laufen, bieten sie Kunden eine höhere Verlässlichkeit, schnellere Geschwindigkeiten, niedrigere Latenzzeiten und höhere Sicherheit als Standardverbindungen“, sagt Softlayers COO Francisco Romero. Weltweit seien die Direct-Link-Services außerdem auch bei Partnern wie Interxion oder dem australischen RZ-Dienstleister NextDC sowie über das Netzwerk von Colt erhältlich.

Zu den ersten Kunden, die diese Verbindung über NextDC nutzen, zählt übrigens auch der langjährige AS/400-Anwender Coca Cola. Im Gegensatz zu NextDC ist Interxion auch hierzulande mit Rechenzentren in Frankfurt und Düsseldorf präsent; gerade erst wurde der Rechenzentrumscampus in der westfälischen Landeshauptstadt um ein zweites „Data Centre“ erweitert: DUS2.

Beim ebenfalls in Deutschland aktiven Softlayer-Partner Verizon heißt dieser Service „Secure Cloud Interconnect“. Er ermöglicht „Software Defined Networking“ (SDN) und verschafft den Kunden mehr Kontrolle und Bewegungsfreiheit bei ihren Verbindungen zu Cloud-Umgebungen. Zum Leistungsspektrum zählen verbrauchsabhängige Bandbreite, vorab bereitgestellte und auf Abruf verfügbare Ressourcen, steuerbare Anwendungs-Performance sowie diverse Serviceklassen.

Damit werden jetzt auch Verbindungen zu den IBM-Rechenzentren in Dallas und San Jose (USA) sowie in Tokio und Sydney (Asien/Pazifik) hergestellt; für Anfang 2016 ist die Eröffnung zweier Standorte in Europa geplant. Insgesamt verspricht Verizon mit Secure Cloud Interconnect an über 50 globalen Standorten in Nord- und Südamerika, in Europa und der Asien-Pazifikregion Zugang zu den Cloud-Providern Amazon, Google, HPE Rapid Connect, IBM, Microsoft und Verizon sowie drei RZ-Betreibern (Coresite, Equinix und Verizon).

Colt-Support für Direct Link

Auch Colt, ein in Europa, Asien und Nordamerika aktiver Anbieter von Netzwerk-, Sprach- und RZ-Services, bietet seit Dezember Support für Direct-Link-Services. Sie werden weltweit bereitgestellt und sind in Europa bereits über das Colt-Netz verfügbar.

Außerdem hat IBM von dem langjährigen Partner Digital Realty Trust, einem Betreiber von Rechenzentren und Internet-Gateways, ein Turn-Key-RZ in einem Vorort von Paris gemietet – und wird dort ein neues Hosting-Rechenzentrum einrichten. Digital Realty bietet außerdem gemeinsam mit Softlayer den neuen Service Direct Link Colo an - mit einer Latenzeit von nur 1,5 Millisekunden für den Cloud-Zugriff.

www.equinix.de

www.colt.net

www.zeniumdatacenters.de

www.interxion.com/de

www.verizonenterprise.com/de

www.digitalrealty.com

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok