24.06.2014 Handelssoftware von SMH

ERP-System im Praxiseinsatz bei der Krah GmbH

Von: Jörg Hamacher

Das ERP-System der Krah GmbH wächst zuverlässig mit den Anforderungen.

Die Christoph & Markus Krah GmbH aus Garmisch-Partenkirchen ist Spezialist für Arbeits-, Rettungs- und Kletterausrüstungen.

Moderne Handelssoftware muss vor allem der Internationalisierung der Handelsbeziehungen und des Wettbewerbs sowie den damit verbundenen Wachstumschancen und Verdrängungsprozessen im Markt gewachsen sein. Das gilt gerade auch für Mittelständler wie die Christoph & Markus Krah GmbH aus Garmisch-Partenkirchen, den deutschen Vertriebspartner für Arbeits-, Rettungs- und Kletterausrüstungen internationaler Unternehmen wie Actsafe und Beal.

1997 von den Brüdern Christoph und Markus Krah gegründet, beliefert das mittelständische Unternehmen heute den deutschen Markt aus einem umfangreichen Lager, dem ehemaligen Brauhaus in Garmisch. Aus der langjährigen Erfahrung bei Arbeiten mit Seilunterstützung sowie bei der Rettung von Personen aus Höhen und Tiefen entstanden Komplettlösungen für individuelle Anwendungsbereiche. In einem modernen Indoor-Schulungszentrum werden die Anwender mit den neuesten Seil- und Rettungstechniken vertraut gemacht – sowohl beim Sportklettern als auch beim industriellen Einsatz.

Zur Unterstützung der Geschäftsprozesse kamen von Anfang an die Softwareprodukte der S.M. Hartmann GmbH auf der Plattform IBM i zum Einsatz. „Aufgrund meiner eigenen EDV-Erfahrungen war es für uns ein logischer Schritt, eine – damals hieß sie noch AS/400 – anzuschaffen“, erinnert sich Markus Krah, einer der beiden Geschäftsführer. „Unter den Aspekten Sicherheit, Stabilität und Verfügbarkeit ist dieses System für uns auch heute noch die erste Wahl.“ Auch das SMH-System, eine Handelssoftware für die Bereiche Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung, Kostenstellenrechnung und Controlling, habe die Entwicklung des Unternehmens „perfekt begleitet“, zumal es sich durch einfache Parametrisierung leicht an neue oder geänderte Geschäftsprozesse anpassen lässt.

Stabile ERP-Lösung flexibel erweiterbar


Mit diesem sicheren und stabilen IT-System will Krah heute mit allen Technologien der modernen IT-Welt kommunizieren, um „konkurrenzfähig zu bleiben und unsere Marktpräsenz zu erweitern“. Die Abbildung internationaler Beziehungen sei dabei ebenso von Bedeutung wie die Optimierung der Arbeitsprozesse. Hier kommen Aspekte wie universelle Schnittstellen (EDI, XML etc.), universeller Datenaustausch, Zugriffsmöglichkeiten über das Internet und der Einsatz von Tablet-PCs oder Smartphones ins Spiel.

Aufgrund der intensiven Geschäftspartnerschaft mit europäischen Lieferanten und Kunden braucht Krah eine Software, die vor allem Bestellwesen und Zahlungsverkehr reibungslos abwickelt. „Als Distributor streben wir einen hohen Lagerdurchsatz an“, hat Markus Krah hohe Anforderungen an das Warenwirtschaftssystem. „Nur durch ein äußerst effizientes Lager- und Logistikmanagement können wir die Lagerumschlagshäufigkeit bei ständig wechselnden Produkten permanent auf hohem Niveau halten und ein aussagekräftiges aktuelles Bestandscontrolling durchführen.“

Um in den Räumlichkeiten der ehemaligen Brauerei eine effiziente Lagerbewirtschaftung der vielgestaltigen Produktpalette zu erreichen, wurde die Pick-by-Voice-Lösung der Firma Asap in die SMH-Software integriert. Dies ermöglicht den Lagermitarbeitern eine zügige Abwicklung der verschiedenen Lagertätigkeiten im echten „Dialog“ mit dem System i: Jeder Mitarbeiter ist mit einem Headset ausgestattet und erhält direkt vom Lagerwirtschaftssystem Sprachanweisungen darüber, welche Artikel er in welcher Menge von welchen Lagerplätzen holen und zu einer Lieferung zusammenfassen soll.

Effiziente Lagerbewirtschaffung


Der Erhalt der Nachricht wird per Spracheingabe ins Mikrofon bestätigt. Dann führt der Mitarbeiter seinen Auftrag aus und gibt wiederum mündlich Rückmeldung über die Durchführung. Der Druck von Versandetiketten, Lieferscheinen bzw. Nachnahmeformularen  und -rechnungen erfolgt direkt im Pick-by-Voice-System. Das Warenwirtschaftssystem erhält die automatische Rückmeldung, dass die Artikel versand- bzw. verkaufsfertig sind, und gibt den Auftrag zur Fakturierung frei. „Arbeitsschritte wurden reduziert, die Abläufe sind nun viel transparenter und die Fehlerquoten sehr stark reduziert“, zieht Markus Krah Bilanz.

Krah kann den neuen Anforderungen des Marktes immer zeitnah entsprechen, weil SMH „uns in allen Phasen unserer Entwicklung begleitet, unsere Anforderungen sehr effektiv in die Praxis umsetzen kann und dabei immer lösungsorientiert vorangeht“. Das ist auch deshalb möglich, weil das komplette ERP-System mit mächtigen Programmierwerkzeugen der vierten Generation von Lansa entwickelt und gepflegt wird.

Damit die Krah GmbH mit ihrem Angebot im Internet Präsenz zeigen kann, hat SMH mit den Lansa-Tools ein Webportal programmiert, das direkt mit dem ERP-System kommuniziert. Alle kundenspezifischen Vereinbarungen – wie z.B. Preise und Zahlungskonditionen – greifen daher auch im Web, Aufträge werden automatisch mit dem Warenwirtschaftssystem verknüpft und der Kunde kann sich jederzeit über den aktuellen Stand seiner Bestellungen bzw. seiner offenen Rechnungen informieren. SMH hat zudem zahlreiche Import- und Exportfunktionen in das System integriert, so dass auch der Austausch von Artikelstammdaten, Preisen, Rechnungen und Bestellungen bei Bedarf elektronisch erfolgen kann.

Internetpräsenz per Webportal


„Wir stehen in engem Kontakt zu unseren Kunden – und beraten, schulen und informieren oft direkt vor Ort“, so Geschäftsführer Markus Krah. „Daher ist es für uns wichtig, jederzeit und von überall auf Geschäftszahlen, Kundendaten oder andere wichtige Informationen zugreifen zu können.“ Dies könne durch den Einsatz des Lansa-Produktes Axes realisiert werden, mit dem es möglich ist, direkt über den Webbrowser auf die IBM-i-Anwendung zuzugreifen. Außerdem können auch Apps genutzt werden, die SMH eigens für die Nutzung mobiler Endgeräte wie Tablets oder Smartphones entwickelt hat – hier wird  der Zugriff auf IBM-i-Daten verknüpft mit komplett neuen Funktionselementen, wie z.B. dem Routenplaner für die Planung der Fahrt zum Kunden.

Das SMH-eigene Mailprogramm ermöglicht zudem das Versenden von E-Mails direkt vom System i und aus der Anwendung heraus – so werden z.B. zunehmend mehr Rechnungen nur noch per Mail verschickt – nachdem sie zuvor automatisch in PDF-Dateien umgewandelt worden sind.

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH