Schnellerer AMD-Prozessor für Futro-Clients

Fujitsu feilt am Thin-Client

Fujitsu rüstet seine Thin-Clients mit dem neuen AMD-Prozessor der G-Serie aus. Dabei handelt es sich um ein „System on chip“ (SoC) mit integrierter Grafikeinheit, bisher unter dem Codenamen „Steppe Eagle“. Die drei Futro-Modelle S520, S720 und S920 sind jetzt mit bis zu 2,4 GHz rund 20 Prozent schneller getaktet als bisher und werden passiv gekühlt – arbeiten also lautlos.

Die gesamte Futro-Familie der Thin- und Zero-Clients

Die beiden Modelle S920 und S720 sind bis auf den eingebauten Prozessor praktisch identisch. Futro S920 ist mit dem Vier-Core-Chip GX-424CC erhältlich, während der günstigere Thin-Client S720 mit dem GX-222GC ausgestattet ist, in dem nur zwei Kerne und eine integrierte Grafikeinheit stecken. Beide Modelle messen 250 x 195 x 52 mm und können bis zu 32 GB Flash-Speicher erhalten. Monitore werden über VGA, DVI oder Displayport angeschlossen; Gigabit-Ethernet ist vorhanden.

Deutlich kompakter – 174 x 170 x 43 mm – ist das Einstiegsmodell S520 mit einem Zwei-Kern-Prozessor GX-212ZC, mit 1,2 bzw. 1,4 statt 2,4 GHz Basistakt und zwischen 4 bis 16 GB Flash-Speicher.

Beim Betriebssystem hat man die Wahl zwischen Windows Embedded Standard 7 oder der Linux-Distribution Elux, wobei die Linux-Clients dann auch mit Hilfe der Emulation Powerterm Interconnect direkt auf 5250-Anwendungen des System i zugreifen können.

 

www.fujitsu.com/de/products/computing/pc/thin-clients/

www.ericom.com/germany.asp

 

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok