Technology Refresh 8 für das Betriebssystem

IBM i 7.1 aufgefrischt

Anfang Mai rechnet man mit der Ankündigung der nächsten AS/400-Generation – auf Basis des Power8-Prozessors und der nächsten Version des Betriebssystems IBM i 7.1. Doch kurz zuvor – am 8. April – kündigte IBM fast unbemerkt ein neues Technology Refresh für IBM i 7.1 an: TR8. Neuerungen für den Vorgänger IBM i 6.1 gibt es allerdings nicht.

  • Der integrierte Applikationsserver basiert nun auf dem Websphere Liberty Server, wodurch IBM i aufbauend auf Apache/Tomcat einen robusten Websphere Application Server als internen Web-Container erhält.

Mit TR8 (Announcement ZP14-0121) verbunden ist eine Reihe von Hardware-Ankündigungen zur Erhöhung von Kapazität und Performance, erklärt Dr. Wolfgang Rother, Power-Experte bei IBM. Dazu zählt er „Single Root Virtualization“ (SR-IOV) für die Power7+-Modelle 770 und 780. Damit wird die Nutzung eines Ethernet-Adapters für mehrere Partitionen möglich, ähnlich dem früheren „Integrated Virtual Ethernet“ (IVE) auf Power6-Servern. Ebenfalls neu ist der native Support von 16 GBit/s-Fibre-Channel-Adaptern sowie von SAS-Magnetband-Adaptern der dritten PCIe-Generation, mit denen sich die volle Bandbreite der schnellen LTO5- und LTO6-Laufwerke nutzen lässt. Diese nativen Treiber erübrigen den Umweg über den  Virtuellen I/O-Server, der bei vielen AS/400-Anwendern auch deshalb unbeliebt ist, weil er Performance kosten kann und außerdem Unix-Know-how erfordert (das meistens nicht vorhanden ist).

In der Software-Entwicklungs-Suite Rational Developer for i 9.0.2 (RDi) wurde die Unterstützung für Free Format RPG hinzugefügt. Der integrierte Applikationsserver basiert nun auf dem Websphere Liberty Server, wodurch IBM i aufbauend auf Apache/Tomcat einen robusten Websphere Application Server als internen Web-Container erhält.

Das sogenannte "Liberty"-Profil von Websphere wurde mit der Version 8.5 im vergangenen Herbst angekündigt, um nur noch genau die Komponenten des umfangreichen Websphere-Stack zu laden, die für die Anwendung auch tatsächlich benötigt werden, z.B. die Servlet-Engine für Java. Das reduziert einerseits den Speicherbedarf von Websphere, verkürzt aber andererseits auch die Startzeiten für die Anwendung deutlich.

Auch das Graphische User-Interface „Web Administrator for i“ unterstützt dabei diesen Liberty-basierenden Applikationsserver. Weitere IBM-Anwendungen, die künftig in dieser Umgebung ausgeführt werden, sind „Integrated Web Services“, „DB2 Web Query“ und der „Application Runtime Expert“.

Außerdem erweitert TR8 auch die integrierte DB2 um zwei neue Funktionen: die Prozedur GENERATE_SQL() erzeugt alle SQL-Statements zur Neuerstellung eines Datenbankobjektes, GET_JOB_INFO () erweitert die Möglichkeiten des Einsatzes von SQL für Systemmanagement-Aufgaben. Dazu kommen etliche Performance-und Sicherheits- sowie Verfügbarkeitsverbesserungen. Mehr zu den DB2-Verbesserungen findet sich hier auf der IBM-Homepage.

Detaillierte Informationen zu TR8 insgesamt finden sich im IBM-Portal Developer Works. IBM i 7.1 TR8 wird unterstützt durch folgende Hardware: iSeries und System i, Power- und Pureflex- Systemen sowie Blades mit den Prozessoren der Generationen Power5 bis Power7+.

www.ibm.de

Bildquelle: Michaela Rupprecht / Pixelio.de

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok