Fortschritte bei Komprimierung, Management und Tiering

IBM verspricht mehr Speichereffizienz

IBM stellte heute neue Produkte für Aufbau und Handhabung von Speicher-Infrastrukturen mit höherem Automatisierungsgrad vor sowie erhebliche Leistungssteigerungen bei einigen Speichersystemen. Neu im Tivoli Storage Productivity Center ist u.a. die Integration von Cognos für intuitives Reporting.

Advanced-Easy-Tier, IBM

Per Statement of Direction avisiert: Advanced-Easy-Tier verwaltet die SSD in Server und Speicher und soll für bessere Performance sorgen

Effizienzsteigerung lautet die Überschrift über die Vielzahl der IBM-Ankündigungen – und zwar Effizienzsteigerung in drei Dimensionen: durch Datenkomprimierung ohne Leistungsverlust, durch vereinfachtes Speicherressourcen-Management und durch Fortschritte beim Tiering, also beim automatischen Verschieben der Daten zwischen schnellen, teuren Speicherbereichen und langsamen, günstigeren Medien.

Der Einsatz von Techniken wie Virtualisierung, Deduplizierung, automatischem Tiering und Katalogisieren soll den Zeitaufwand für die Bereitstellung neuer Speicherressourcen um bis zu 50 Prozent senken – und die zugehörigen Kosten um bis zu 20 Prozent. Außerdem wird durch die Integration von Technik der im Oktober 2011 übernommenen Firma Platform Computing das Angebot im sogenannten „High Performance Computing“ (HPC) deutlich ausgebaut.

Erweiterungen gibt es bei mehreren Produktfamilien. Zum Beispiel erhalten Storwize V7000 sowie der SAN Volume Controller (SVC) die Fähigkeit zur Komprimierung von Daten in Echtzeit. „Und das ohne Performance-Verlust und ganz einfach und unkompliziert“, versprach Ralf Colbus, Solution Professional Storage bei IBM anlässlich der heutigen Produktvorstellung. Und zwar auch für die Plattform IBM i, da das gesamte Volume komprimiert werde und der Vorgang somit für den Host transparent ist.

Realisiert wird die Komprimierung durch einen kostenpflichtigen Featurecode für die aktuellen V7000- und SVC-Modelle, dessen Preis sich nach dem Terabyte-Volumen des Speichers richtet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Speichersystemen, die nur „low activity"-Daten komprimieren, können V7000 und SVC nun auch aktive Daten um bis zu 80 Prozent komprimieren und so die effektive Speicherkapazität nach IBM-Testergebnissen auf das Fünffache erhöhen. Zusätzlich zur Echtzeit-Komprimierung verfügen Storwize V7000-Block-Systeme nun über einen Vier-Wege-Cluster-Support für den nativen Serveranschluss ohne Umweg über das SAN, der die maximale Systemkapazität auf bis zu 960 Laufwerke oder 1,4 Petabyte verdoppeln kann. Neu ist auch die sogenannte „Volume Mobility“, also Verschieben von LUNs innerhalb eines Clusters ohne Unterbrechung der Applikation.

Das Speicherflaggschiff DS8000 erhält durch das Feature 3D-Tiering (also die automatische Verteilung der Daten auf SSD-, Platten- oder Bandspeicher) einen Performanceschub um den Faktor 3, und das ohne zusätzliche SSD-Kapazitäten. Beim Plattenspeicher DS3500 wurde das Flash Copy verbessert, was hier 50 Prozent mehr Snapshots (bis zu 512) ermöglicht und die Backups beschleunigt. Zudem steigert Thin Provisioning die Auslastung der Plattenspeicher und senkt gleichzeitig die Speicherkosten, indem ungenutzte Storage-Pools für Anwendungen je nach Bedarf reserviert werden. Dazu kommt noch „Dynamic Disk Pooling“, für erhöhte Verfügbarkeit und ein im Vergleich zu RAID 5 acht- bis zehnmal schnelleres Rebuild defekter Laufwerke.

Erneuert bei den Bandbibliotheken wurden das Einstiegsmodelle TS7620 und der seit 2009  erhältliche „großen Bruder“ TS7650; beide sollen laut Colbus eine Deduplizierung der Daten um den Faktor 25 schaffen können. Die neue Entry-VTL warte nun auch mit NAS-Schnittstelle auf, das Modell TS7650 mit leistungsfähiger Hardware und zusätzlichen Schnittstellen wie OST für Symantec Netbackup.

Der Tape System Library Manager (TSLM) ist eine neue Software für Windows- und Linux/Unix-Server, um die Nutzung der Bandbibliothek TS3500 zu vereinfacheb und eine konsolidierte Sicht auf mehrere Bibliotheken zu liefern. TSLM arbeitet mit mehreren Generationen von Enterprise- und LTO-Laufwerken und -Medien, so dass alle Daten in einem einzigen Bandspeicher-Reservoir gesichert werden können, das sich zentral über den IBM Tivoli Storage Manager verwalten lässt. Und Sonas 1.3.2 kann nun – unabhängig vom Speicherort (SSD, Platte oder Tape) – sämtliche Dateien anzeigen.

Last not least avisierte IBM in einem Statement of Direction für die Speicherprodukte DS8000, V7000, XIV und Sonas eine „Active Cloud-Engine“, um auch Nicht-IBM-Systeme und Network Attached Storage in ein übergreifendes Speichermanagement einzubinden, die Daten zwischen diesen Speichern transparent zu migrieren sowie die Geräte in einen globalen Namensraum zu überführen. Advanced-Easy-Tier soll künftig die SSD sowohl im Server als auch im Speicher verwalten und für bessere Performance sorgen. Ebenfalls avisiert für diese vier Produktfamilien wurden Web-Storage-Services (Standard-Object-Store-API) sowie ein „Cloud Data Management Interface“ (CDMI) für Speicherservices in der Cloud.

www.ibm.de

Zusätzliche Informationen

Original englischsprachige Pressemitteilung

Bildquelle: IBM

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok