IBM setzt bei Pure Systems auch auf „Fremdsoftware“

Mit Partnern punkten

Mehr als 600 Geschäftspartner weltweit unterstützen die neue Serverfamilie Pure Systems mit ihren eigenen Anwendungen und Services, meldet IBM heute.

  • Stephan Wippermann, Vice President Mittelstand und Geschäftspartner bei IBM Deutschland: Mehr als 125 Softwarehäuser mit über 150 Anwendungen als „Ready for IBM Pure Systems" zertifiziert

  • Klaus Pohlmann, geschäftsführender Gesellschafter der Veda GmbH: Freut sich über „ein Gütesiegel für unsere neue Lösungsgeneration“

Die Idee hinter Pure Systems: Hardware, Software und Experten-Know-how von IBM und deren Geschäftspartnern in einer Box bündeln, die wiederum dank sogenannter „Patterns“ unterschiedliche Funktionen und Anwendungen automatisch passgenau integrieren kann. Scale-In-Design lautet das Zauberwort, das Server, Speicher und Netzwerkkomponenten in einer hoch automatisierten und einfach zu verwaltenden Maschine mit der Expertise der Geschäftspartner vereinen soll.

Bereits mehr als 125 Softwarehäuser weltweit haben laut Stephan Wippermann, Vice President Mittelstand und Geschäftspartner bei IBM Deutschland, über 150 Anwendungen als „Ready for IBM Pure Systems" zertifizieren lassen. Darunter sind Branchengrößen wie Infor, erfahrene AS/400-Häuser wie Lansa und Vision Solutions, aber auch acht Softwarehäuser aus Deutschland.

Zu den deutschen Partnern für Pure Systems zählen Oxaion, Pavone/Group Business Software AG (GBS) oder die Veda GmbH, die ihre integrierten HR-Anwendungen für diese Maschine anbietet, mit denen Unternehmen die Betreuung von Mitarbeitern und die Personalarbeit auf Prozessebene standardisieren und automatisieren können. „Für Veda ist die partnerschaftliche Beteiligung an der neuen System-Familie Chance und Vertrauensbeweis zugleich“, so der geschäftsführende Gesellschafter Klaus Pohlmann. Er freut sich über „ein Gütesiegel für unsere neue Lösungsgeneration“, da IBM nur führende Lösungen in das System aufnehme.

Ein webbasierter Online-Katalog vereinfacht die Implementierung und Verwaltung der Anwendungen. Laut Wippermann heben die Pure Systems das Thema Systemintegration auf ein neues Niveau und integrieren erstmalig Expertenwissen in ein IT-System. „Gerade der Mittelstand profitiert von der einfachen und äußerst schnellen Implementierung des IT-Systems, da heute bis zu 70 Prozent des IT-Budgets für Bereitstellung und Wartung aufgewendet werden“, sagt Wippermann. „Zudem integrieren unsere Geschäftspartner ihre Expertise und Anwendungen in die Pure Systems, um sie effizienter auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen abzustimmen.“

Zu diesen Anwendungen zählt Progov, eine Integrationsplattform für die rechtskonforme, sichere und medienbruchfreie Datenkommunikation von der Procilon Group aus Taucha bei Leipzig. Strukturierte Daten (etwa aus Formularen) und unstrukturierte Daten (wie aus E-Mails) werden integriert. Verschiedenste Datenquellen können angebunden werden, wobei Komponenten wie Verschlüsselung und digitale Signaturen Bestandteile von Progov sind.

Dank Pure Systems lassen sich Progov und andere Anwendungen von Procilon laut Steffen Scholz, Geschäftsführer der Procilon Group, innerhalb weniger Minuten live schalten. „Viele unserer Kunden, auch aus dem Mittelstand, haben über Jahre hinweg komplexe IT-Infrastrukturen aufgebaut“, sagt Scholz. „Mit unseren Security-Lösungen helfen wir ihnen einen hohen Sicherheitsstandard bei hohem Automatisierungsgrad aufrecht zu erhalten.“

www.ibm.com/puresystems

www.procilon.de

www.veda.net

Die zertifizierten Applikationen der IBM-Partner

Bildquelle: IBM, Veda

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok