Red Hat Enterprise Linux für Power überarbeitet

Fokus auf Interoperabilität

Optimierungen in den Bereichen Administration, Sicherheit und Performance sowie zusätzliche Deployment-Optionen verspricht Red Hat mit Enterprise Linux 7.1, dem ersten weiteren Release des im Juni 2014 vorgestellten Betriebssystems Red Hat Enterprise Linux 7. Neu ist auch eine Implementierung auf dem Power8-Prozessor der IBM, die eine Zeichendarstellung im Format Little-Endian ermöglicht. Bisher war Big-Endian Pflicht – und damit eine Konvertierung aller Anwendungen, die aus der Intel-Welt auf den IBM-Server gebracht wurden.

Doug Balog, bei IBM General Manager Power Systems: „Eine großartige Möglichkeit für Entwickler und Anwender, eine einfachere Portierung und Migration zu realisieren“.

Red Hat Enterprise Linux für Power (Little-Endian) unterstützt jetzt auch die IBM-Server im Little-Endian-Modus, der mit Power8 im vergangenen Jahr eingeführt wurde. Red Hat verspricht mit Power8 auch mehr Performance bei Big-Data-Applikationen – durch bessere Nutzung des Multithreading, des größeren Cache sowie der höheren Datenbandbreite von Power8 durch das Betriebssystem. Aktuell läuft RHEL 7.1 für Power LE aber nur als virtueller Gast unter dem Hypervisor KVM – also weder nativ auf dem Blech noch unter dem IBM-Hypervisor PowerVM.

Das Little-Endian-Format soll Barrieren bei der Applikationsportabilität beseitigen und in Rechenzentren mit Power-Systems die einfachere Nutzung zertifizierter Applikationen von Red Hat ermöglichen, die ursprünglich für x86-Architekturen entwickelt worden sind. Das bedeutet auch, dass diese Applikationen leichter zwischen x86- und Power-basierten Servern migriert werden und IT-Chefs damit die Vorteile beider Architekturen nutzen können.

Ökosystem von Linux-Applikationen

Red-Hat-Manager Jim Totton will nun eine Plattform bieten, die für „nahezu jeden Anwendungsfall ausgelegt“ ist – von der Einführung einer Container-Architektur und schnellen Applikationsentwicklung bis zum Betrieb zeitkritischer Applikationen und Systeme auf den Power-Systems. Und Doug Balog, bei IBM General Manager Power Systems, sieht in dem neuen Release des Betriebssystems „eine großartige Möglichkeit für Entwickler und Anwender, einen Zugang zu einem größeren Ökosystem von Linux-Applikationen zu erhalten und eine einfachere Portierung und Migration zu realisieren“.

„Signifikant“ sind laut Totton in Version 7.1 die funktionalen Verbesserungen für heterogene Betriebssystemumgebungen, besonders für Infrastrukturen mit einem Active Directory. Durch die Integration des „Common Internet File System“ (CIFS) mit dem „System Security Services Daemon“ (SSSD) erhalten Anwender nun einen nativen Zugriff auf File- und Print-Services unter Windows – auch ohne den Dienst Winbind, der zusammen mit der frei verfügbaren Samba-Software gebündelt ist.

Verbesserungen im Bereich Identitätsmanagement

Zu den Verbesserungen im Bereich Identitätsmanagement gehört die Möglichkeit, eine starke Authentifizierung mit One-Time-Password (OTP) über LDAP und Kerberos unter Verwendung von Software-Tokens (zum Beispiel FreeOTP) und Hardware-Tokens führender Hersteller zu nutzen. Zusätzlich wurde das Zugangskontroll-Framework optimiert, um eine bessere Überwachung der Lese- und Schreibzugriffsrechte sicherzustellen. Außer Red Hat unterstützt IBM auch die Linux-Betriebssysteme Suse und Ubuntu auf dem Power-System.

www.redhat.de

www.ibm.de

Bildquelle: IBM

 

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok