Software-Thin-Clients mit Linux 10

UDC3 von Igel

Das neue Thin-Client-Betriebssystem Igel Linux 10 auf Basis von Ubuntu kann über den ebenfalls neuen „Universal Desktop Converter“ 3 (UDC3) auf Thin-Clients (auch anderer Hersteller) und auf x86-basierten PCs oder Notebooks installiert werden. Die Highlights: Unterstützung für Endgeräte mit 64-Bit-Architektur sowie für Notebooks und PCs mit dem BIOS-Nachfolger UEFI. Unterstützt wird jetzt auch die Hardware-Beschleunigung beim Decodieren von Multimediainhalten auf H.264-fähigen Endgeräten mit Grafikchips von AMD, Intel und Nvidia.

Der Desktop von Igel Linux 10

UDC3 kommt drei Jahre nach der 2. Generation auf den Markt und eröffnet Unternehmen und Behörden neue Möglichkeiten, ihre bestehende Hardware in fernverwaltbare Thin-Clients zu verwandeln – und damit das Endpoint-Management zu vereinfachen. Die automatisierbare Fernverwaltung erfolgt wie gewohnt über die im Lieferumfang enthaltene Managementlösung UMS. Der Kunde hat die Wahl zwischen einer 1- oder 3-Jahreslizenz; der UDC ist ab sofort verfügbar.

Dank der neuen 64-Bit- und UEFI-Unterstützung („Unified Extensible Firmware Interface“) erweitert sich die Zahl UDC3-kompatibler Endgeräte – auch auf Systeme mit mehr als 4 GB RAM. Die Gastsysteme müssen aber mindestens über 2 GB RAM und 2 GB Flashspeicher verfügen.

Mehr Sicherheit

Der UDC3 unterstützt sicheren Datentransfer inner- und außerhalb von Firmennetzen und bietet durch die Integration spezifischer Sicherheitslösungen zudem Schutz vor Datenverlust oder Malware-Angriffen. Darüber hinaus unterstützen Igels Thin- und Zero-Client-Lösungen standardmäßig Zwei-Faktor-Authentifizierung durch integrierte oder externe Chipkartenleser oder Sicherheits-Token.

Über Kommunikationsprotokolle wie Citrix HDX, Vmware Blast und Microsoft RDP greifen UDC3-Nutzer auf Cloud-Services, Server Based Computing (SBC) und virtualisierte Desktops (VDI) zu. Ergänzend zur Hardwarebeschleunigung für H.264-fähige Endgeräte unterstützen die Software Thin Clients zahlreiche Multimedia-Codecs wie MP3, AAC, WMA Stereo, WMV 7/8/9, MPEG1/MPEG2 und MPEG4.

Der UDC3 mit Linux 10 ist ab sofort über eine kostenpflichtige Lizenz bei allen autorisierten Igel-Partnern (AIP) erhältlich. Eine UDC3-Lizenz inklusive einem Jahr Wartung kostet 69 Euro, die Drei-Jahreslizenz 90 Euro. Alle Preise sind Netto-Endkundenlistenpreise. Die Lizenz gilt für ein konvertiertes Endgerät. Im Bedarfsfall kann eine gültige Lizenz des UDC3 über activation.igel.com auf ein anderes Endgerät transferiert werden. Ebenfalls ab sofort wird das neue Betriebssystem standardmäßig auf allen Thin- und Zero-Clients des Bremer Herstellers ausgeliefert.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok