27.04.2018 Starthilfe für die Digital Factory

Hannover Messe

Vom 23. bis 27. April 2018 in Hannover

Hannover Messe

So sah es 2017 bei der Hannover Messe aus

Was die Verantwortlichen in der Industrie an Software und IT-Lösungen brauchen, um ihr Unternehmen zu vernetzen und digital zusammenzuarbeiten, das finden sie auf der Hannover Messe im Bereich der Digital Factory. Von Künstlicher Intelligenz (KI) bis hin zu industriellen IT-Plattformen: In den Hallen 6, 7 und 8 zeigen Software- und IT-Anbieter vom 23. bis 27. April 2018 ihre Lösungen für die Anwender sämtlicher Industriebranchen. Ein Trend wird hier neben Künstlicher Intelligenz/Machine Learning und Virtual Reality/Digital Twin auch das Thema „Industrial Security“ sein.

Der Fokus der Aussteller der Digital Factory liegt zudem auf dem diesjährigen Leitthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“. Ob Mensch-Roboter-Kollaboration, der digitale Zwilling als virtuelles Abbild eines Produkts oder Simultaneous Engineering – die neue Konnektivität kann Unternehmen, Prozesse und Geschäftsmodelle gleichermaßen verändern. Eine Schlüsselrolle spielen dabei industrielle IT-Plattformen, die das Sammeln, Analysieren und Zusammenführen großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen erlauben. Die technologische Basis für die Vernetzung von Entwicklung, Produktion und Lieferanten bildet dabei zumeist die Software. Weitere zentrale Inhalte der Digital Factory sind ERP, Manufacturing Execution System (MES) und Customer Relationship Management (CRM), Industrial Cloud Services, Industriesicherheit und Additive Fertigung.

Große Datenmengen sicher verteilen

Das Spektrum der präsentierten Lösungen umfasst laut Veranstalter Software für die virtuelle Produktentwicklung, für Fertigungsplanung und -steuerung sowie für vorausschauende Analysten. Ein anderes Thema sind Konzepte, mit denen sich große Datenmengen in der digitalen Fabrik sicher verteilen lassen. Amazon Web Services, IBM und Microsoft gehören mit ihren Technologien für Machine Learning und Big Data Analytics mittlerweile zu wichtigen Partnern, wenn es um die digitale Transformation der Industrie geht. Auch Technologieanbieter aus China wie Huawei und Haier bauen ihre Auftritte 2018 noch einmal deutlich aus.

In Halle 6 werden die Anbieter von Software für CAx und Product Lifecycle Management (PLM), wie Eplan, Siemens Industry Software oder Dassault, zu finden sein. Der Themenbereich Additive Manufacturing ist u. a. durch Arburg, EOS oder neu, 3D Systems, vertreten. Wie in den vergangenen Jahren auch, sind Aussteller aus dem MES- und ERP-Umfeld vorwiegend in Halle 7 konzentriert, wie etwa MPDV, Forcam oder Psipenta. Mit dabei sind 2018 auch Oracle und Fujitsu, SAP wird sich deutlich größer präsentieren. 

Einen Schwerpunkt bildet im kommenden April die Industriesicherheit: Von Security by Design über die Authentifizierung und Verschlüsselung bis hin zu Kopierschutz und Zutrittskontrolle zeigen die Spezialisten, was vor Cyber-Angriffen und Betriebsausfällen schützt. Ein Höhepunkt soll weiterhin die MES-Tagung sein, die wie gehabt im Convention Center stattfindet. Auch das Forum Industrie 4.0, das sich in den vergangenen Jahren etabliert hat, wird erneut in Halle 8 organisiert. Mit Interesse wird schließlich das dritte Additive-Manufacturing-Symposium erwartet, in dessen Rahmen Fachleute aus der Industrie über neue Trends und Erfahrungen mit dem 3D-Druck berichten.

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung hier.
Begrenzte kostenlose E-Tickets sind hier erhältlich.

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH