Hilfe bei Datensicherung und mehr

IT-Sicherheit mit externer Unterstützung

Die Anforderungen an die IT werden für Mittelständler im Zuge der Digitalisierung immer größer – nicht zuletzt unter Sicherheitsgesichtspunkten. Die Häseler Metall Technik GmbH (HMT) mit Sitz in St. Georgen holte sich dafür externe Unterstützung an Bord.

Das Unternehmen verfügt u.a. über ein hauseigenes Labor für technische Sauberkeit in der Reinigungs- und Oberflächentechnik.

Prägen, Biegen, Schneiden und vieles mehr – in Sachen hochsaubere Blechteile bietet die 1983 gegründete Häseler Metall Technik GmbH professionelle Komplettlösungen: von der Übernahme der CAD-Daten über die Entwicklung des Methodenplans bis hin zur Werkzeugkonstruktion und Teilebemusterung. Zieh-, Biege-, Verbund- und Transfertechnik für Klein- und Großserien, Einlegeteile oder Automatenteile zählen ebenso zu dem Leistungsspektrum des Schwarzwälder Unternehmens wie die Herstellung von Blechteilen aus Stahl, Edelstahl, Messing, Kupfer, Bronze und Aluminium.

Basis für einen reibungslosen Betriebsablauf ist eine funktionierende IT-Infrastruktur. Diese konnte der Mittelständler aufgrund eines akuten Personalengpasses jedoch nicht länger sicherstellen. Von daher entschied sich die Unternehmensführung, einen externen Dienstleister zu beauftragen. „Die Erreichbarkeit und Verfügbarkeit von festen Ansprechpartnern war uns besonders wichtig“, erinnert sich Thomas Glökler, kaufmännischer Leiter bei HMT, an den Auswahlprozess. „Aber auch an einer unbürokratischen Arbeitsweise und Zusammenarbeit war uns gelegen.“ Letztlich fiel die Wahl auf den Managed Service Provider IT-On.Net Süd.

Eine Analyse des Ist-Zustands der IT-Umgebung und die Erstellung einer aktuellen Dokumentation der IT-Infrastruktur gaben den Startschuss für das gemeinsame Projekt. „Auf dieser Basis verfassten wir dann eine Aufgabenliste mit unterschiedlichen Priorisierungen“, erläutert Glökler. Der IT-Support ruht seither auf zwei Säulen: Zum einen stellt ein wöchentlicher Regeltermin vor Ort sicher, dass das IT-Geschäft störungsfrei läuft. Zum anderen wurde ein Projektgeschäft aufgesetzt, welches fortlaufende Verbesserungen der IT-Infrastruktur zum Ziel hat.

Datensicherung: Backup und Availability


Oberste Priorität im Projektgeschäft hatte die Datensicherung. „Aufgrund langer Laufzeiten mussten wir die Datensicherung in der Vergangenheit häufig abbrechen. Der Sicherheitsstand unserer Daten war oft unklar“, beschreibt Glökler. „Aus diesem Grund stellten wir die Datensicherung auf Veeam um.“ Mit der Backup- und Replication-Lösung des Herstellers verfügt der Mittelständler nun über eine Backup-Überwachung, die im Bedarfsfall auch eine unkomplizierte Datenrückholung ermöglicht – bei Wiederherstellungszeiten von weniger als 15 Minuten für alle Anwendungen und Daten. „Für uns gut: Verwaltung und Überwachung der Technologie liegen bei unserem Dienstleister, sodass wir uns nicht darum kümmern müssen“, so Glökler.

Neben der Datensicherung fand das Thema IT-Sicherheit entscheidende Beachtung. „Unsere bisherige Firewall war veraltet und der aktuellen Bedrohungslage nicht mehr gewachsen“, erinnert sich Jens Gralow, Systemadministrator und Hauptansprechpartner für die Unternehmens-IT von HMT. Das Unternehmen entschied sich, auf Watchguard umzustellen. Mit dem M500 Cluster verfügt es nun über eine leistungsstarke Firewall, die den Mittelständler vor externen Angriffen schützt. Auch hierfür gaben die Schwarzwälder die Verwaltung und Verantwortung ab.

Beim E-Mail-Schutz hat HMT gleichermaßen aufgerüstet: „Wie bei vielen Unternehmen waren Spam-Nachrichten ein Problem und der Zeitaufwand, diese zu prüfen, war enorm hoch“, sagt Gralow. Mit Guard-On.Net implementierte HMT einen Spam-, Phishing- und Virenschutz, der zweifelhafte E-Mails gar nicht erst zu den einzelnen Mitarbeitern durchlässt. „Der Spam-Filter-Service bietet mit einer garantierten Spam-Erkennung von 99,9 Prozent und einer Virenerkennung von 99,99 Prozent hohe Erkennungsraten“, so Glökler. Der Mittelständler ist damit gegen Cyber-Kriminalität gerüstet und muss z.B. Erpressungs-Trojaner wie Locky, Tesla und andere Cryptolocker nicht länger fürchten.

HMT hat seine IT-Infrastruktur innerhalb weniger Monate neu aufgestellt und die Verantwortung dafür auf externe Schultern gelegt. „Wenn ich sehe, wie viel sich im letzten halben Jahr unter IT-Gesichtspunkten verbessert hat, war es definitiv die richtige Entscheidung, externe Unterstützung an Bord zu holen“, erklärt Glökler. Aktuell stellt der Mittelständler sein ERP-System um, anschließend sind mit dem externen Dienstleister weitere Optimierungen bei der Client-Landschaft geplant.

Die Häseler Metall
Technik GmbH (HMT)
Branche: Metallverarbeitende Industrie
Gründung: 1983
Hauptsitz: St. Georgen im Schwarzwald
Mitarbeiter: rund 250
Umsatz: ca. 19 Mio. Euro; davon ca. 30 Prozent Oberflächentechnik
hmt-stanztechnik.de

 Bildquelle: Häsler Metall Technik

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok