Audi setzt auf Open-Source-Lösung von Netways

Administrative Hürde

Der Automobilhersteller Audi AG wird bei der Migration seines Monitoring-Systems zu Icinga durch die Netways GmbH unterstützt.

Hürde, Bildquelle: Thinkstock/iStockphoto

Aufgrund problematischer Upgrade-Veröffentlichungen und hoher Lizenzkosten bei Audis bisher genutztem Monitoring-System Tivoli hat sich der Autohersteller entschlossen, das bisherige System in Icinga zu integrieren. Mit der Implementierung ihrer ersten Open-Source-Lösung und der Migration in das neue System hat Audi den Open-Source-Anbieter Netways beauftragt. Die Open-Source-Monitoring-Lösung wurde aufgrund ihrer hohen Skalierbarkeit und flexiblen Anpassungsmöglichkeiten gewählt. Hinzu kommen laut Anwender Faktoren wie die einfache Implementierung als dezentralisiertes System und die Möglichkeit der Integration in eine bereits vorhandene Infrastruktur. Im Vergleich mit anderen Open-Source-Lösungen, wie z.B. Nagios, verfüge Icinga über den Vorzug eines frei anpassbaren Web Interface und transparenter, stetiger Weiterentwicklungen.

In einem laufenden Projekt hat der Anbieter das neue Monitoring-System schrittweise auf über 10.000 Hosts und 50.000 Services ausgelegt. Der Umfang von Audis IT-Umgebung stellte entsprechend eine administrative Hürde dar, die nach einem neuen Konfigurationsansatz verlangte. Aus der Zusammenarbeit zwischen den Teams entstand LConf – ein LDAP-basiertes Konfigurationsmanagementtool, das die gesamte IT-Umgebung in Baumstruktur darstellt. Zusätzlich soll es das Management von Konfigurationen durch „Drag and Drop“ im Interface vereinfachen und die automatisierte Wartung durch Scripts ermöglichen.

Basierend auf über 20.000 Einträgen über Hosts, Services und Contacts generiert das Konfigurationstool etwa eine halbe Million LDAP Queries. Trotz dieses hohen Datenvolumens reduziert LConf die Arbeitslast der Konfiguration so stark, heißt es, dass nur zwei Systemadministratoren das zentrale Management des gesamten Systems übernehmen können.

Mit Audis Zustimmung veröffentlichte der Anbieter das Tool unter GPLv2 und stellte es der Open-Source-Community zur Verfügung. LConf und Icinga Web wurden um benutzerdefinierte Ansichten und Benachrichtigungen ergänzt. Zusätzlich zu den Autorisierungen des Active Directory mit Icinga Web Cronk Widgets wurden individuell angepasste Ansichten festgelegt, die jedem Teammitglied genau die für es relevanten Hosts und Services anzeigen. Auch die Benachrichtigungen wurden individuell für jeden Nutzer um zusätzliche Details ergänzt.

Nach der erfolgreichen Migration hat Audi den Ausbau des Monitoring-Systems fortgeführt, um auch den Produktionsstandort Györ damit abzudecken. Audis Wachstum wird voraussichtlich eine Verdopplung der aktuellen Monitoring-Umgebung von 50.000 Services innerhalb der nächsten drei Jahre mit sich ziehen.

www.audi.de
www.netways.de

Bildquelle: Thinkstock/iStockphoto

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok