Wegen des Datenskandals

Apple-Mitgründer Wozniak kehrt Facebook den Rücken

Apple-Mitgründer Steve Wozniak kehrt Facebook als nächster prominenter Nutzer wegen des Datenskandals den Rücken. Facebook mache seine Gewinne mit den Daten der Mitglieder, aber diese bekämen nichts von den Profiten zu sehen, schrieb Wozniak (67) in einer Mail an die Zeitung USA Today.

Apple-Mitgründer Steve Wozniak kehrt Facebook den Rücken. ((Foto: John G. Mabanglo/EPA File))

Apple-Mitgründer Steve Wozniak kehrt Facebook als nächster prominenter Nutzer im Nachgang des Datenskandals den Rücken. ((Foto: John G. Mabanglo/EPA File))

Er selbst sei bei Durchsicht seiner eigenen Datenschutzeinstellungen erstaunt darüber gewesen, wie viele Anzeigenkategorien und Werbetreibende er einzeln aus der Liste streichen musste. Unter den bisherigen prominenten Facebook-Aussteigern nach dem Datenskandal sind die Sängerin Cher und der Schauspieler Will Ferrell.

Wozniak entschied zugleich, seinen Facebook-Account lediglich zu deaktivieren, aber nicht komplett zu löschen – auch damit sich niemand anders den Profilnamen „stevewoz“ schnappen könne. Diese Abkürzung nutzt Wozniak auch bei Twitter. Unterdessen war bei Facebook am Montag weiterhin ein vom Online-Netzwerk verifiziertes Profil unter dem Namen „SteveWozniak“ aktiv, das allerdings nur zwei Beiträge aufwies.

Wozniak hatte vor gut 40 Jahren Apple gemeinsam mit Steve Jobs gegründet. Er ist schon lange nicht mehr bei dem Unternehmen involviert und reist unter anderem für Auftritte bei Konferenzen um die Welt.

dpa/ls

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH