Portalintegration aus einem Guss

Arcelor Mittal ergänzt seine Sharepoint-Umgebung

Der Stahlhersteller Arcelor Mittal Bremen ist stets darauf bedacht, Abläufe und ­Unternehmensprozesse durch den Einsatz fortschrittlicher Software zu vereinfachen. Hierzu wird die Sharepoint-Umgebung des Unternehmens bedarfsgerecht um ­individuelle Anwendungen ergänzt.

Stahlkonzern Arcelor Mittal

Die Arcelor Mittal Bremen GmbH hat ihren Standort direkt am Unterlauf der Weser auf einem ca. sieben Quadratkilometer großen Gelände im Norden von Bremen. Seit 1957 wird hier Stahl produziert. Das Unternehmen gehört zum weltgrößten Stahlkonzern Arcelor Mittal, dessen Zentrale in Luxemburg liegt.

Arcelor Mittal Bremen ist einer der größten Arbeitgeber der Region und produziert mit seinen hoch technisierten Anlagen bis zu vier Millionen Tonnen Rohstahl jährlich. Das Werk gehört zum weltgrößten Stahlkonzern Arcelor Mittal mit Sitz in Luxemburg. Als modernes Hüttenwerk vereint es alle Anlagen von der Roheisenerzeugung bis zur Feinblechverarbeitung auf einem Gelände.

Als 2014 zwei elementare Software-Systeme auf dem Prüfstand standen, wurde beschlossen, diese durch zeitgemäße Lösungen zu erneuern. Konkret ging es dabei um eine Projektdatenbank und den Betriebszeitenkalender, in dem Produktions- und Stillstandszeiten vermerkt werden. Es sollten einheitliche Lösungen für den Standort entwickelt werden, welche die vorhandenen Insellösungen ersetzen und die Unternehmensprozesse vereinfachen.

Um die Anforderungen bestmöglich zu erfüllen und spätere Anpassungen in Eigenregie durchführen zu können, wurde Sharepoint durch die Software eines Drittanbieters ergänzt. Projektleiterin Sandra Ohde kommentiert das ausgewählte Tool: „Die Entscheidung ist auf Intrexx von United Planet gefallen, da wir uns schnelle Erfolge bei der Anwendungsentwicklung erhofft haben, weil es ein relativ schnelles und einfaches Produkt ist und weil wir damit eine Portallösung aufbauen können. Durch die damit erstellte Applikation erreichen wir, dass wir statt verschiedener kleinteiliger Datenbanken eine zentrale Lösung zum Projekt-Management haben.“ In der Applikation werden sämtliche Projekte des Standorts Bremen von den Projektleitern erfasst und in den einzelnen Projektphasen verfolgt. Auch ein Genehmigungs-Workflow ist integriert. Da in der Anwendung alle relevanten Daten der Projekte vorhanden seien, bildet das System laut Ohde auch die Basis des Berichtswesens.

Die Projektdatenbank ist als erfassendes System über die OData-Schnittstelle mit Sharepoint gekoppelt, welches durch eine Konzernvorgabe weltweit als Collaboration-Tool gesetzt ist. Dieses fungiert anschließend als Basis der Kommunikation der Projektteams und zur Dokumentenablage. „Die Projektliste ist für unseren Sharepoint eine wichtige Stammdatentabelle“, kommentiert Ohde die Rolle der Applikation. Da sich die Projektdatenbankapplikation hinsichtlich des „Look and Feel“ an der gewohnten Umgebung orientiert, kann sie von den ca. 200 Nutzern ohne großen Schulungsaufwand genutzt werden.

Bessere Kalenderfunktionen


Die zweite neue Applikation, mit der Prozesse vereinfacht werden sollen, ist der Betriebszeitenkalender. Das bisherige System war nicht mehr zeitgemäß: Seit 1997 im Einsatz und auf Basis von Linux und MySQL entwickelt, musste es ersetzt werden. Man suchte nach einem Tool mit einer ausgeprägten Kalenderfunktionalität und stellte fest, dass sich hierfür die gleiche Lösung wie für die Projektdatenbank anbietet: Allein durch deren Standardfunktionen konnten 80 Prozent der Anforderungen abgedeckt werden. Die verbleibenden 20 Prozent waren eine Individualanpassung mit Groovy und Java-Klassen. Dieser Anteil wäre bei anderen getesteten Produkten wesentlich höher gewesen.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 07-08/2016. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Eine Anforderung an den Betriebszeitenkalender war die volle Mandantenfähigkeit, da auch Fremdfirmen hier Daten platzieren. Edgar Mill, der für die Entwicklung der Anwendung bei Arcelor Mittal Bremen verantwortlich ist, war es relevant, dass sich genau steuern lässt, welche Informationen einzelne User sehen und bearbeiten können: „Für uns war ein ausgefeiltes Nutzermanagement wichtig, das wir mit Intrexx umsetzen können. Unsere Lieferanten erhalten externen Zugang und können die Applikation über VPN und die Authentifizierung per Active Directory erreichen.“ Durch die Adaption ihrer IT-Landschaft an den Praxisbedarf entwickeln sich die Bremer beständig weiter, wobei die Modernisierung sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die Mitarbeiterzufriedenheit steigert.


Arcelor Mittal Bremen …
… ist ein modernes Hüttenwerk: Alle Anlagen von der Roheisenerzeugung bis zur Feinblechverarbeitung sind auf dem Gelände vereint. Damit will man kurze Wege garantieren, die für einen optimalen Produktionsablauf sorgen. Zu den Kunden des 3.500 Mitarbeiter starken Spezialisten für die Stahlherstellung zählen u.a. die Automobil- und Bauindustrie, der Verpackungsmarkt, Maschinenbau und die Haushaltsgeräteindustrie.


Bildquelle: Arcelor Mittal Bremen

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok