Nützliche Business-Intelligence-Tools

Big Data in der Automobilindustrie

Der Business-Intelligence-Experte Arcplan erklärt, wie sich Herausforderungen hinsichtlich Supply Chain Management, Servicewandel sowie Big Data Analytics innerhalb der Automobilindustrie effizienter adressieren lassen.

Daimler AG

Zentrale Trends in der Automobilindustrie fordern intelligente Tools für Business Intelligence sowie Big Data Analytics.

Kleinere Karossen, Carsharing, E-Cars und E-Bikes, neue Antriebskonzepte sowie stets leichtere Materialien: Geht es nach den Forschern des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung sind dies die zentralen Trends, die die Automobilindustrie derzeit beschäftigen. Der Business-Intelligence-Anbieter (BI) hat in diesem Zusammenhang drei Herausforderungsfelder identifiziert, die zukunftsorientierte Automobilunternehmen angehen müssen, um künftig mithalten zu können.

Oberste Priorität bei der Geschäftsstrategie haben für die meisten Firmen Kostenreduzierungen und Effizienzsteigerungen. Das geht aus der Studie „IT-Trends in der Automobilindustrie“ von Pierre Audoin Consultants hervor. „In Zeiten wachsenden Kosten- und Wettbewerbsdrucks ist es ratsam, sich möglichst bald und umfassend Gedanken zu machen, wie die eigene Organisation bezüglich Supply Chain Management, Servicestrategie und Big Data aufgestellt ist, und wie sich Prozesse, die von diesen drei Entwicklungen betroffen sind, sinnvoll rationalisieren und optimieren lassen“, erklärt Ekrem Namazci , Director Strategic Accounts EMEA bei Arcplan.

Die folgenden Ausführungen zeigen anhand von Praxiserfahrungen, dass neben einer neuen, durchdachten und umfassenden Herangehensweise, IT-unterstützte Analysen wie Business Intelligence oder Big Data Analytics helfen, die Transparenz zu erhöhen, um datenuntermauerte, fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Die erste Herausforderung: Supply-Chain-Optimierung

Von der Einzelteilbeschaffung bis zum Verkauf, von der Logistik bis zur Pflege, Wartung und zum Service: Wollen Automobilunternehmen ihr jeweiliges Produkt, aber auch Geschäftsprozesse optimieren, gilt es, die gesamte Lieferkette im Blick zu haben. Bereits in den kleinsten Bereichen lassen sich zumeist Einspar- und Verbesserungspotentiale entdecken.

Voraussetzung ist jedoch, dass Daten korrekt und übersichtlich zusammengeführt und dargestellt werden. Denn erst verlässliche  Analysen ermöglichen Einblicke: Wie etwa lassen sich neue technische Entwicklungen und Kundenanforderungen für den Bau neuer Modelle nutzen? Wie lassen sich Zulieferer dazu bringen, mitzuziehen? An welchen Stellen der Lieferkette muss in Know-how investiert werden? Wie und wo lassen sich Produktionskosten senken, die verschiedenen Produktionsstätten sinnvoll vernetzen? Business-Intelligence-Tools erleichtern die Suche nach Antworten auf Fragen wie diese. So wird es für Unternehmen der Automobilindustrie beispielsweise immer wichtiger, Synergien zu nutzen, Bereiche zu identifizieren, die Wiederverwertungsmöglichkeiten eröffnen. Sei es bei den verschiedenen Automodellen eines großen Konzerns oder bei einzelnen Arbeitsschritten: BI schafft Transparenz für einzelne Prozesse und Bereiche, um so die ganzheitliche Entscheidungsfindung zu verbessern. So können Anwender beispielsweise mithilfe weniger Klicks erfahren, wie lange ein bestimmtes Ersatzteil durchschnittlich verwendbar ist, wie hoch die Entwicklungskosten und die Verkaufsmarge eines bestimmten Modells sind, oder wie es um die Auslastung der unterschiedlichen Produktionsstätten bestellt ist. Gute Analysen verbessern die Planungs- und Investitionssicherheit.

Die zweite Herausforderung: Service-Neuorientierung

Ein weiterer Bereich, der viele Unternehmen vor Herausforderungen stellt, ist ein verändertes Konsumentenverhalten gepaart mit dem Ruf nach höherer Servicequalität. Insbesondere bei den Wartungszyklen fehlt es so manchem Automobilhersteller heutzutage an Transparenz. Es wird jedoch immer wichtiger, die Zuverlässigkeit eines Produktes sicherzustellen. Wer genau weiß, wann und wie welche Fehler aufgetreten sind, kann diese Informationen für künftige Entscheidungen und Verbesserungen nutzen. BI-Tools helfen, Servicedienstleistungen zu analysieren und beispielsweise aufzuzeigen, wann ein Auto weshalb in der Reparatur war. Immer fortschrittlichere Autos erleichtern die Fehleraufdeckung zusätzlich. Alle wichtigen Daten lassen sich heute wesentlich besser zusammenführen und untereinander vernetzen, um so die Servicequalität zu steigern – im Sinne des Kunden, für den nachhaltigen Geschäftserfolg.

Die dritte Herausforderung: Big Data Analytics

In der aktuellen Digital-Universe-Studie prognostizieren die Analysten der IDC, dass im laufenden Jahr weltweit 2,7 Billionen Gigabyte an Daten generiert werden, was gegenüber 2011 einem Anstieg von 50 Prozent entspricht. Fest steht: Es gibt immer mehr Möglichkeiten, Daten zu sammeln. Nun gilt es, sinnvolle Wege zu finden, dieses riesige Informationspotenzial durchdacht zu kanalisieren und für den Unternehmenserfolg zu nutzen. Predictive Analytics, also vorausschauende Analysen, bieten gute Möglichkeiten, die Datenflut zu bändigen und für künftige Geschäftsentscheidungen zu nutzen.

Zudem gilt es, vorausschauend und im engen Gespräch mit dem Kunden zu arbeiten. Achim Röhe, Vice President Professional Services EMEA von Arcplan, führt aus: „Wir versuchen mit unseren Lösungen auf aktuelle Kundenanforderungen einzugehen. Das gilt auch für Herausforderungen, denen sich die Automobilindustrie stellen muss. In erster Linie sollte es bei allen Geschäftsbestrebungen darum gehen, Kundenfeedback bestmöglich einfließen zu lassen – Stichwort Customer Intelligence.“ Zudem müsse ein gutes Gleichgewicht zwischen Zentralität und Dezentralität gefunden werden.

Hierzu ergänzt Ekrem Namazci: „Ein Automobilproduzent wird künftig nicht wettbewerbsfähig sein, wenn er nicht die Informationen vorliegen hat, die er benötigt, um zu wissen, was die Konkurrenz macht, welche Technologien im Fokus stehen. BI ermöglicht eine umfassende und durchdachte Datensammlung sowie Neuzusammenstellung, um hierdurch neue Erkenntnisse zu gewinnen. Der Markt wird immer dynamischer, das Kaufverhalten verändert sich ständig. Mit den richtigen Tools als Schützenhilfe, lassen sich aktuelle und künftige Herausforderungen einfacher angehen.“

www.arcplan.de

Bildquelle: Daimler AG

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok