Comeback auf dem Geschäftsparkett

Bodo Herlyn wird Chef von Thinking Networks

Bodo Herlyn übernimmt ab sofort die Geschäftsführung der Thinking Networks AG, einem Anbieter von Software- und Beratungslösungen für Unternehmensplanung. Der 53-jährige Volkswirt und gebürtige Kölner ist in der BI-Branche kein Unbekannter: Von 2000 bis 2015 verantwortete er die Geschäftsführung der Board Deutschland GmbH, zuvor arbeitete er u.a. für IBM Deutschland.

Bodo Herlyn, Thinking Networks

Er hat sein Sabbatical-Jahr beendet und ist nun Chef von Thinking Networks: Bodo Herlyn.

Bodo Herlyn folgt auf Thomas Schauer, der das Unternehmen seit Dezember 2013 leitete und das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen wird – bis Juni 2017 übernimmt er die Rolle des COO. Vor der Berufung durch den Mutterkonzern Buhl Data Service GmbH widmete sich Herlyn dem Neuaufbau eines neuen Kulturzentrums im Rahmen eines Sabbatical-Jahres.

„Die einjährige Auszeit aus der Welt der Zahlen war eine sehr schöne und lehrreiche Erfahrung. Jetzt freue ich mich richtig auf das Wiedersehen mit der BI-Branche“, beschreibt Herlyn sein Comeback auf dem Geschäftsparkett. „Die Berufung zur Führung der Thinking Networks empfinde ich dabei als Privileg. Das Unternehmen am Technologiestandort Aachen ist als Teil der Buhl-Gruppe auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und die Software TN Planning verfügt über ein interessantes Leistungsspektrum. Darüber hinaus pflegt das Unternehmen langfristige Kunden- und Partnerbeziehungen. Das ist keineswegs selbstverständlich in unserer Branche und unterstreicht das Engagement für unsere Kunden.“

Bildquelle: Thinking Networks

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok