Neues WMS für den Tiefkühlspezialisten

Bofrost startet in die digitale Zukunft

Bofrost, Spezialist im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten, hat sich für das Warehouse-Management-System (WMS) Prostore der Team GmbH entschieden, um künftig alle logistischen Prozesse im Zentrallager zu unterstützen und zu steuern.

Bofrost vertraut auf ein neues WMS.

Mehr als vier Millionen Kunden wissen die lückenlos geschlossene Tiefkühlkette von Bofrost zu schätzen.

Das 1966 gegründete Familienunternehmen mit Hauptsitz in Straelen am Niederrhein ist mit 247 Niederlassungen in 13 europäischen Ländern tätig. Mehr als vier Millionen Kunden wissen die lückenlos geschlossene Tiefkühlkette, Frische sowie Reinheits- und Geschmacksgarantie zu schätzen.

Vom Zentrallager in Straelen aus werden rund neun Prozent des deutschen Tiefkühlmarktes bewegt, alle 115 deutschen Niederlassungen sowie die Niederlassungen in den Benelux-Ländern und der Schweiz beliefert. Die derzeit für die Unterstützung der Lagerprozesse eingesetzte Software wird nun abgelöst. Bofrost hat das Paderborner IT-Unternehmen Team GmbH mit der Einführung des neun Warehouse-Management-Systems beauftragt.

Das gesamte Tiefkühllager in Straelen umfasst rund 20.000 Palettenstellplätze, aufgeteilt auf ein vollautomatisches Hochregallager, ein automatisches Verschieberegal und verschiedene staplerbediente Regallager, Einschub- und Einfahrregale. Die neue Lösung soll künftig alle logistischen Prozesse im Zentrallager unterstützen und steuern. Neben den Bereichen Warenvereinnahmung, Qualitätssicherung, Verwaltung diverser Lagerbereiche, Abwicklung der Niederlassungsaufträge inklusive Kommissionierung und Versand werde Prostore auch in der Anbindung der Produktion eingesetzt.

Die Einbettung der Lösung in das IT-Gesamtkonzept erfolgt über diverse Schnittstellen zu weiteren Systemen und Lösungen. Hierzu zählen SAP, ein BDE-System im Bereich der Produktion, ein Time-Slot-Management-System für die Verwaltung von Anliefer- und Verladeterminen sowie SPS-Steuerungen für die Anbindung des automatischen Verschieberegals und einer Fördertechnik. Weiterhin werden auch das vollautomatische Hochregallager sowie ein automatischer Lagenpalettierer angebunden, so der Anwender.

Insbesondere der automatische Lagenpalettierer sei das „Herzstück“ in der Abwicklung der Kommissionierung in Straelen, mit dem der überwiegende Teil des Kommissioniervolumens abgewickelt werde. Unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien und Parameter werden aus den vorhandenen Niederlassungsaufträgen die Aufträge ermittelt, die für eine automatische Lagenkommissionierung geeignet sind. Mithilfe komplexer Algorithmen und Strategien werden hieraus Kommissioner-Batches erzeugt, so dass eine möglichst optimale Auslastung und Performance des Lagenpalettierers erreicht wird.

Für Aufträge, die nicht über den Lagenpalettierer kommissioniert werden, erfolgt die Kommissionierung beleglos mit mobilen Terminals. Mit der Einführung von Prostore stellt der Tiefkühlspezialist letztlich die Weichen in Richtung Zukunftsfähigkeit der logistischen Systeme.

Bildquelle: Bofrost

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok