Harmonisierung und Migration der Führungsinformationssysteme

Bundeswehr beauftragt Atos

Der internationale IT-Dienstleister Atos übernimmt den ersten Teil des Projektes zur Harmonisierung und Migration der Führungsinformationssysteme (HaFIS) der Bundeswehr. Die Führungsinformationssysteme sollen die Vorbereitung, Führung und Auswertung von nationalen und multinationalen Einsätzen der Bundeswehr unterstützen und gewährleisten.

  • (v.l.n.r) Unter Beisein von Hubert Geml (Atos) und Werner Breitbach (BAAINBw) unterzeichnen Bernd Lautemann (BAAINBw) und Jörn Becker (Atos) den Vertrag.

  • Vertreter der Firma Atos und des BAAINBw nach der Vertragsunterzeichnung (v.l.n.r: Franz-Bernd Möllers, Sachsa Pauly, Klaus Veit, Hubert Geml, Werner Breitbach, Jörn Becker, Bernd Lautemann).

HaFIS zielt unter anderem darauf ab, einzelne Teilsysteme besser zu integrieren und damit operative und taktische Informationen für alle Führungsebenen durchgängig und schneller verfügbar zu machen. Der Beginn des Projektes ist Januar 2013.

Atos hat den Auftrag, als ersten Projektschritt HaFIS zu spezifizieren und zu entwickeln. Basis für das neue System sind Lösungen, die sich bereits in konkreten Einsätzen bewährt haben. Partner von Atos in dem Projekt sind Logica, Microsoft, Infodas, Frequentis, GeoSecure, Systematic und SAP.

„Das Projekt HaFIS sei ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der IT-Strategie des Bundesministeriums der Verteidigung mit dem Ziel, den Informationsaustausch und die Unterstützung der Führungsprozesse auf allen Ebenen für multinationale und teilstreitkraft-übergreifende Einsätze signifikant zu verbessern. „Dies gilt sowohl während der Einsätze als auch bei deren Vor- und Nachbereitung", sagt Generalmajor Klaus Veit, Vizepräsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr. „

Atos hat den Auftrag bekommen, dieses Ziel zügig zu erreichen und das System so zu konzipieren, dass auch praxisbewährte Anwendungen weiter verwendet werden können. Die Vorgaben einer diensteorientierten Architektur sollen dabei eingehalten werden“.

Laut Projektplan sollen Funktionen und Möglichkeiten von HaFIS mit Hilfe eines Demonstrators im Verbund mit bestehenden Test- und Referenzanlagen nachgewiesen werden. Im Anschluss soll das neue System in der Konfiguration des militärischen Nachrichtenwesens implementiert und unter operationellen Bedingungen getestet werden.

www.bundeswehr.de

www.atos.net

Bildquelle: Atos

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok