SAP-Spezialisten in Rumänien

Das spricht für Nearshoring-Projekte

Mit SAP-Dienstleistern aus Rumänien als Partner der eigenen IT-Abteilung lassen sich SAP-Projekte kostengünstiger als hierzulande realisieren.

Bukarest, Hauptstadt von Rumänien

Nicht nur in Bukarest, der Hauptstadt von Rumänien, lassen sich passende IT-Fachkräfte für anstehende SAP-Projekte finden.

Personelle Lücken in SAP-Abteilungen können sich gut mithilfe von Nearshore-Partnern aus Osteuropa schließen lassen. Wer beispielsweise direkt mit SAP-Dienstleistern aus Rumänien arbeitet, erhält ein attraktives Preis-/Leistungsverhältnis, Team- und Innovationsstärke, wie Gustav Bruckner, Inhaber und Geschäftsführer des bayrischen Beratungs- und Servicehauses Otis Consulting, berichtet.

Generell erschallt der Ruf nach Fachkräften nirgendwo so dringlich wie in der IT. Gilt die Informationstechnologie doch als Schlüsselfaktor von dem das Wohl und Wehe dieses Jahrhunderts abhängen soll. Dabei bereiten angesichts der Herausforderungen allein von Industrie 4.0 die vielen fehlenden IT- und SAP-Spezialisten schon heute etlichen Verantwortlichen schlaflose Nächte. Wer aber aktuell Verstärkung im SAP-Umfeld benötigt, sollte sich nicht nur auf mittel- und langfristige Ausbildungs- und Qualifizierungsinitiativen verlassen. Er braucht jetzt Unterstützung und zwar solche, die er auch gut ins eigene SAP-Team integrieren kann.

Darum können Alternativen, die das Nearshoring bietet, stärker in den Fokus rücken. Speziell im SAP-Bereich hatten in den letzten Jahren nicht wenige IT-Verantwortliche europäischer Unternehmen mit Dienstleistern in Südostasien und in anderen Offshore-Gebieten unbefriedigende Erfahrungen gemacht. Da die SAP-Unternehmens-Software so vielschichtige ökonomische Zusammenhänge abbildet und steuerbar machen muss, taten sich dort selbst gute IT-Spezialisten mit dieser Welt recht schwer. Denn Business-Affinität, Mentalität, Sprache und große Entfernungen lassen sich nicht so einfach überbrücken.

Software-Entwicklung in Osteuropa

Mittlerweile hat sich zumindest in punkto IT eine osteuropäische Version der sogenannten asiatischen Tigerstaaten entwickelt. Die ehemals sozialistischen Staaten Osteuropas besaßen traditionell eine gute Ausbildung in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Nach dem Abschütteln der alten Regime und einer kurzen Phase der Orientierungslosigkeit erkannten die neuen Regierungen und die jüngere Generation sehr schnell, dass sie auf diese fruchtbare naturwissenschaftliche Basis gut aufbauen können.

Ein Beispiel dafür ist Rumänien. Hier sind IT-Mitarbeiter von jeglicher Einkommenssteuer befreit, was wiederum die gesamte rumänische IT-Branche beflügelt. Durch diese Einsparungen konnten die IT-Dienstleister vor Ort auch mehr ausländische Investitionen und IT-Projekte ins Land holen. Zusätzlich sorgen solche Rahmenbedingungen dafür, dass sich immer mehr junge Leute für ein Informatik-, Mathematik- oder Physikstudium entschließen. In einigen Städten können Studierende dieser Fakultäten ihre Fächer sogar in deutscher und englischer Sprache belegen. Bezogen auf die Bevölkerung hat Rumänien mittlerweile mehr IT-Fachkräfte als jedes andere Land.

Europäische Wertegemeinschaft

Dazu kommt: Die Bewohner des Vielvölkerstaates fühlen sich traditionell eng mit der europäischen Wertegemeinschaft verbunden. Das bevölkerungsreichste Land in Südosteuropa verfügt dabei über verschiedene Kultur- und Naturschätze. Speziell in Siebenbürgen und im Banat stoßen Besucher außerdem noch auf viele Spuren einer deutschsprachigen Minderheit, die diese Landstriche über Jahrhunderte geprägt hat. Sie bilden gemeinsam mit den romanischen Wurzeln der rumänischen Bevölkerung und den Einflüssen der österreichisch-ungarischen Monarchie die Basis für ihre abendländische Identität.

In den letzten 15 Jahren haben sich unter diesen Voraussetzungen eine Reihe erfahrener SAP-Dienstleister mit für DACH-Länder attraktiver Kostenstruktur etabliert. Insgesamt zählen aktuell über 20 inhabergeführte IT-Unternehmen dazu. Rund zehn rumänische SAP-Dienstleister aus dem Partner-Netzwerk von Otis Consulting decken dabei zentrale SAP-Technologien, -Module und -Bereiche ab: von Design und Architektur über Entwicklung und Programmierung bis zu Tests, Application Management sowie Third-Level-Support. Alle ihre IT-Mitarbeiter sprechen englisch, viele auch deutsch. Dabei liegen die Nearshore-Preise deutlich unter den hiesigen. Bei gut geführten SAP-Teams berücksichtigen die günstigen Kosten auch die etwas höheren Koordinations-, Kommunikations- und Reiseausgaben.

Teil der eigenen IT-Mannschaft

Einige IT-Verantwortliche suchen bereits den direkten Kontakt zu solchen Nearshore-Dienstleistern. Sie profitieren von professionellen, dynamischen und „hungrigen“ SAP-Teams, die Erfahrungen und Know-how aus zig europäischen Projekten einbringen. Sie verstehen sich als Teil der eigenen IT-Mannschaft, schließen deren personelle Lücken und entlasten sie flexibel, damit das eigene Team neue Themen wie etwa Industrie 4.0 anpacken kann. Dazwischen geschaltete große internationale IT-Systemhäuser, die solche Leistungen aus Rumänien an Dritte weiterverkaufen, bremsen das direkte Engagement meistens nur aus.

Der euphorischen Grundstimmung sollte jedoch niemand ungeprüft folgen. Denn manchmal liegen auch beim SAP-Nearshoring Erfolg und Abenteuer dicht beieinander. Vieles hängt jedoch von den Inhabern und Geschäftsführern der SAP-Dienstleister in Rumänien ab. Wie sie ihr Unternehmen leiten und jeweils die Kundenteams organisieren und führen, kann das zu erwartende Ergebnis maßgeblich beeinflussen. Die dafür notwendigen SAP-Ressourcen, Projekterfahrungen und Branchenkompetenzen stehen jedoch bereit.

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok