Backup-Lösung für Hoffmann Group

Das Wissen zentral speichern

Das Werkzeughandelsunternehmen Hoffmann Group implementierte eine zentral administrierbare Backup- und Recovery-Lösung von Syncsort zur Datensicherung an allen weltweiten Standorten.

  • Hoffmann Group

    Die Hoffmann Group bietet über 50.000 Werkzeuge über ihren Webshop und den Direktverkauf an.

  • Hauptsitz des Unternehmens in München

Die Hoffmann Group produziert professionelle Qualitätswerkzeuge im großen Stil. Die Produktpalette umfasst Schneide- und Messwerkzeuge, Spannelemente, Schleiftechnik, Sägen, Handwerkzeuge, Arbeitsstationen sowie Lager- und Werkstattausstattung.

Das wachsende Unternehmen hat einen zunehmend internationalen Geschäftsfokus. Mit dieser Entwicklung steigt auch die Menge der zu verwaltenden Daten an. Inzwischen sind mehr als 50.000 verschiedene Artikel über den Webshop oder den Direktverkauf erhältlich. Ein großer Teil fällt dabei in den Filialen außerhalb der Unternehmenszentrale an, die jeweils über eine Datenverbindung mit einer begrenzten Kapazität von 4MB/s angebunden sind. Bisher war jeder Standort selbständig für das Datenmanagement zuständig. Das führte dazu, dass die Handhabung der unterschiedlichen Datensicherungs-Tools an den verschiedenen Standorten in Europa und China immer aufwendiger und teurer wurde. Wegen des hohen Zeitaufwandes und der starken Belastung der Serversysteme durch das Backup konnte zudem nur eine beschränkte Datenmenge auf Band gesichert werden, und das alles ohne ein einheitliches Konzept zur Notfallwiederherstellung.

Den Mitarbeitern der IT-Abteilung von Hoffmann war klar, dass aufgrund des wachsenden Datenvolumens eine einfache Erweiterung der Kapazitäten der Bandlaufwerke in Zukunft nicht ausreichen würde. „Wir suchten nach einer Lösung, mit der wir unsere Backups an den verschiedenen Unternehmensstandorten zentral über unsere IT-Mitarbeiter in München steuern konnten“, sagt Thomas Beinhölzl, Leiter IT-Systeme bei der Hoffmann Group. „Außerdem sollte sie den wachsenden Datenmengen gerecht werden und eine Wiederherstellung der Daten im Notfall gewährleisten.“

Backups zentral steuern

Eine neue Datensicherungslösung musste also implementiert werden. Darüber hinaus sollten das Speichermedium für schnellen Datenzugriff erneuert und das Backup für sämtliche Standorte im Münchner Rechenzentrum zentralisiert werden. Innerhalb von sechs Monate einigten sich die Teams von Netapp und Syncsort mit den Verantwortlichen des Werkzeughandelsunternehmens, Netapp Syncsort Integrated Backup (NSB) als weltweite, zentrale Backup-Lösung für die Hoffmann Group einzuführen.

Die Lösung verbindet die Backup-Management-Software von Syncsort mit den Plattensystemen von Netapp. Sie eignet sich für die Datensicherung von virtualisierten Umgebungen und heterogenen, offenen Systemen. Da nur die Blöcke innerhalb einer Datei übertragen werden, die sich seit dem letzten Backup geändert haben, beanspruchen Backups um bis zu 90 Prozent weniger Speicher. So können die verschiedenen Standorte problemlos auch über schmale WAN-Verbindungen einbezogen werden. Ein Pluspunkt war die Wiederherstellungsmöglichkeit. Mit Snapshot-Technologie und der Instant-Access-Funktion können die Administratoren sowohl lesend als auch schreibend auf jedes Backup zugreifen – unabhängig von der Größe des Datensatzes. Das spart Zeit im Vergleich zu Backup-Programmen, die die Daten bei der Wiederherstellung in das Ursprungsformat zurückkonvertieren müssen.

Die Implementierung der Anwendung erfolgte in zwei Stufen durch die Stemmer GmbH. Alle virtuellen Systeme wurden über das Storage Area Network (SAN) aufgesetzt. Im ersten Schritt erwarb die Hoffmann Group eine 10-Terabyte-Lizenz. So konnten die Backups der kleineren Standorte zentral über die Managementkonsole auf dem Sekundärspeicher in München, einem Midrange-Storage-System FAS3210, gesichert werden. Im zweiten Schritt wurde die Lizenz im März 2012 um weitere 20 Terabyte ausgebaut und das FAS-System erweitert. Gleichzeitig ersetzte die Hoffmann Group den Primärspeicher für die Zentrale durch ein Netapp Metro Cluster.

Weltweiter Anschluss – Schritt für Schritt

Somit verfügt das Unternehmen über eine einheitliche, zentral verwaltete Backup- und Wiederherstellungslösung, die alle entscheidenden Anwendungen mehrmals täglich sichert. „Mit der Anwendung können wir unsere Backups und die Datenwiederherstellung mit zwei Mitarbeitern zentral von München aus verwalten – für alle Standorte in der ganzen Welt“, resümiert Beinhölzl. „Gleichzeitig verfügen wir jetzt über eine klare Skalierungsstrategie und über ein zuverlässiges Konzept für die schnelle Wiederherstellung im Notfall.“

Die Standorte Essen, Hengelo (Niederlande), Bukarest und Shanghai haben ihre Datensicherung bereits über die neue Lösung zentralisiert, Singapur soll noch 2012 folgen. Die anderen Standorte werden sukzessive an das zentrale Backup angeschlossen, um die Investitionen zeitlich zu verteilen. Insgesamt stehen für Backups derzeit 70 Terabyte zur Verfügung. Täglich werden rund 250 GB an Daten gesichert, hauptsächlich SQL-, Oracle-, Exchange-, SAP- und VMware-Daten.

Über die Hoffmann Group:
Das Unternehmen ist Europas führender Systempartner für professionelle Qualitätswerkzeuge mit Sitz in München. Das im Jahr 1919 gegründete Unternehmen ist in 47 Ländern weltweit tätig. Der konsolidierte Umsatz betrug im Jahr 2011 912 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt die Hoffmann Group rund 2.200 Mitarbeiter und bedient eine Vielzahl von Märkten. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus der KFZ-Industrie, der Elektro- und Chemischen Industrie, der Luft- und Raumfahrt und dem Baugewerbe.
www.hoffmann-group.com

Bildquelle: Hoffmann Group

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok