Managed File Transfer: Interview mit Thomas Debusmann, Ipswitch

Datentransfer unterhalb des Radars

Im Interview bemängelt Thomas Debusmann, Vertriebsleiter von Zentral- und Osteuropa beim Integrations- und Datenübertragungsspezialisten Ipswitch File Transfer, dass viele Dateitransfers aufgrund von „Do it yourself“-Vorgehensweisen - z.B. via E-Mail, Dropbox oder FTP-Server - unterhalb des Radars stattfinden.

Thomas Debusmann, Ipswitch

„Die Einführung einer MFT-Lösung ist unkompliziert: Zur Implementierung ist nur wenig Aufwand notwendig; die dafür erforderliche Zeit hängt von den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden ab“, sagt Thomas Debusmann von Ipswitch.

IT-DIRECTOR: Herr Debusmann, wodurch ist der Umgang und Austausch von Daten und Dateien in Unternehmen aktuell gefährdet? Welche Risiken birgt ein unsicherer Datentransfer in Großunternehmen?
T. Debusmann:
Da es nur selten klar definierte Regeln, Sensibilisierungs- und Aufklärungsmaßnahmen oder andere Alternativen gibt, haben Unternehmen im Laufe der Zeit begonnen, beim Austausch von Dateien, bei deren Übertragung und Synchronisierung sich auf eine Mischung von digitalen „Do it yourself“-Vorgehensweisen zu verlassen. Am häufigsten verbreitet ist dabei die Übertragung von Dateien in Form von E-Mail-Anhängen oder mit Hilfe von FTP-Servern, die nicht für den kommerziellen Gebrauch gedacht sind, mit firmeneigenen Programmen und Skripten oder mit Dropbox-Lösungen. Leider finden viele der gegenwärtigen Datenbewegungsaktivitäten unterhalb des Radars statt. Aber in einer informationsgestützten Wirtschaftswelt sind Dateiübertragungen mit den zu erreichenden Unternehmenszielen – wie etwa der Einbindung von kritischen Geschäftsprozessen – enger verbunden als je zuvor.

IT-DIRECTOR: Welche Rolle spielt hier das Thema „Mobility“ bzw. „BYOD“?
T. Debusmann:
Die Verwendung von eigenen Smartphones, Tablets oder Webdiensten wird auch für berufliche Zwecke immer beliebter, da sie sich durch eine größere Anwenderfreundlichkeit und Funktionalität auszeichnen. Hinzu kommt, dass die IT-Abteilung aus finanziellen Gründen nicht alle von den Anwendern gewünschten Funktionen bereitstellen kann, was dazu führt, dass der Bring-your-own-Device-Trend (BYOD) im Unternehmensalltag weiter vorangetrieben wird. Das führt dazu, dass viele Unternehmen mit dem Problem zu kämpfen haben, dass ihre Mitarbeiter Methoden zum Datenaustausch einsetzen, die außerhalb des Einflussbereichs der zuständigen IT-Abteilung liegen. Auf diese Weise kommt es zu Schwachstellen, insbesondere in Hinblick auf die Sicherheit, Transparenz und Kontrolle der Dateiübertragungen, da diese nicht automatisch mit den anderen Geschäftsabläufen verbunden sind.

IT-DIRECTOR: Welche Methode ist für den Datenaustausch aktuell sinnvoll und welche Anforderungen sollten Dateiübertragungslösungen erfüllen?
T. Debusmann:
Die verwaltete Dateiübertragung – oder Managed File Transfer (MFT) – ist eine Lösung, die speziell für den Einsatz durch die IT-Abteilung eines Unternehmens entwickelt wurde und die sich von den üblichen Enterprise-File-Sync- und Share-Diensten wie Dropbox unterscheidet. Managed File Transfer bietet überwiegend die Dateiübertragung zwischen Geschäftssystemen und ist weniger als der Austausch von Dateien zwischen Personen zu verstehen. Bei der Auswahl der richtigen MFT-Lösung sollte die IT-Abteilung unbedingt Faktoren wie Benutzerfreundlichkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Flexibilität und Bereitstellung von weiteren Funktionen (z.B. Berichterstattungs- und Implementierungsoptionen) berücksichtigen.

IT-DIRECTOR: Welche konkreten Möglichkeiten bietet MFT?
T. Debusmann:
Als neueste Entwicklung im Bereich der Dateitransfertechnologie ermöglicht Managed File Transfer durch die Verwendung von sicherer Protokollierung und verständlicher Austauschmodelle eine zuverlässige Übertragung von Dateien zwischen den Geschäftspartnern. In einfachen Worten bedeutet das, dass ein Unternehmen mithilfe einer vorhersagbaren Übertragung und einer umfassenden Berichterstattung immer weiß, wo sich seine Geschäftsdateien befinden. Die Hauptfunktionen von MFT – Konnektivität, Automatisierung, Berichterstattung und Verwaltung – wurden auf der Grundlage von sicherer Dateiübertragung entwickelt. Aus diesem Grund reduziert MFT den Arbeitsaufwand der IT und ermöglicht es den Nutzern, bei Bedarf selbst auf diesen Service zurückzugreifen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dateitransfermöglichkeiten zeichnet sich Managed File Transfer etwa durch eine größere Sicherheit sowie eine bessere Skalierbarkeit, Integration und Berichterstattung aus.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok