Telekom eröffnet neues Cloud-Rechenzentrum

Deutsche Datenfestung wächst weiter

T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom, baut den Cloud-Standort Deutschland weiter aus. Dr. Thomas Kremer, Vorstand Deutsche Telekom, und der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, nahmen nun die nächste Ausbaustufe des Hochleistungsrechenzentrums Biere nahe Magdeburg nach 18 Monaten Bauzeit in Betrieb.

Deutsche Datenfestung wächst weiter

Der Standort im sachsen-anhaltinischen Biere wird weiter ausgebaut.

Damit stünden laut dem Telekommunikationsunternehmen in Biere nun 150 Petabyte für das Verarbeiten und Speichern von Cloud-Daten zur Verfügung. Zum Vergleich: Das entspräche etwa dem 200-fachen Volumen des umfangreichen digitalen Datenbestands der Bayerischen Staatsbibliothek.

Seit der Inbetriebnahme des „High-Tech Fort Knox“ Biere im Jahr 2014 sei die weltweite Nachfrage nach Cloud-Diensten weiter stark gewachsen. T-Systems habe sich infolgedessen zu einem Multi-Cloud-Provider entwickelt und kooperiere mit internationalen Anbietern von Cloud-Lösungen. So seien in Biere schon jetzt mehr als 100 Cloud-Angebote unter einem Dach versammelt und böten so eine Cloud der kurzen Wege. Mit der Investition in den Campus Biere nutze man den Standortvorteil des deutschen Datenschutzes und schaffe die Voraussetzungen, um auch künftig im Wachstumsfeld Cloud ein zuverlässiger Provider zu sein.

Biere als IT-Standort

„Die europäische Wirtschaft, der deutsche Mittelstand, die öffentliche Hand wollen und brauchen eine hochsichere und hochverfügbare IT. Genau das bietet unser Rechenzentrums-Campus in Biere. Deshalb haben wir hier erneut einen dreistelligen Millionenbetrag investiert und stärken damit den IT-Standort Deutschland“, so Kremer.

Ministerpräsident Haseloff ergänzt: „Innerhalb weniger Jahre ist in Biere ein Hochleistungsrechenzentrum entstanden, das Unternehmen aus aller Welt sichere Datenspeicher bietet. Das ist eine Erfolgsgeschichte, die wir fortschreiben wollen. Schnelles Internet überall in Sachsen-Anhalt, auch da rechnen wir fest mit dem Engagement der Telekom.“

Der Standort Biere stelle ein wichtiges Datendrehkreuz in der Rechenzentrumsinfrastruktur des Unternehmens dar. Mit dem jetzt vollendeten zweiten Bauabschnitt verfüge Biere über 11.000 Quadratmeter IT-Produktionsfläche und damit Platz für bis zu 100.000 Server. Perspektivisch könne der Campus auf fast 40.000 Quadratmeter erweitert werden.

Fokus auf Datensicherheit

Biere 2 sei, laut T-Systems, als Datenfestung konzipiert, in der unverändert strenge Datenschutzmaßstäbe gelten: Die Gebäude seien durch modernste Sicherheitsanlagen geschützt und der Zutritt werde streng kontrolliert. Der Zugang zu den Servern sei nur über Hochbrücken möglich. Leistungsstarke Notstromaggregate sichern die Stromversorgung ab. Darüber hinaus schütze die Telekom ihre Netze und Rechenzentren auf höchstem technischen Niveau vor Hacker-Angriffen und Cyberattacken. Die Open Telekom Cloud, das Public-Cloud-Angebot der Telekom, ist als einzige in Deutschland verfügbare Cloud mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie initiierten Zertifikat „Trusted Cloud“ ausgezeichnet.

Bildquelle: Telekom

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok