Roadmap 2020

Die Deutsche Börse geht in die Cloud

Die Deutsche Börse will in Zusammenarbeit mit Google Cloud die Grundlage für weitere wichtige Initiativen mit Ausrichtung auf neue Technologien legen. Diese sind Bestandteil der Roadmap 2020 – und damit der gruppenweiten Wachstumsstrategie der Börsenorganisation.

Die Frankfurter Börse

Die Frankfurter Börse

Google Cloud ist ein Innovationstreiber und ergänzt uns perfekt, um weitere Potenziale für unsere Kunden und für uns als Unternehmen zu erschließen“, sagte Dr. Christoph Böhm, Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG. „Im Rahmen dieser Partnerschaft werden wir gemeinsam neue Lösungen definieren, die Datensicherheit und Datenschutz für die Finanzdienstleistungsbranche weiter vorantreiben.“

Börsen sind heute viel mehr als nur reine Marktorganisatoren: Sie sind Technologiedienstleister. So auch die Deutsche Börse, die sich als international aktive Börsenorganisation auch als Full-Service-Dienstleister für Entwicklung und Betrieb von Software für Börsen und Handelsteilnehmer versteht. Dazu werden wesentliche Auslagerungen in die Public Cloud angestrebt, wobei künftig auch auf die Services von Google Cloud genutzt werden sollen. Google soll die Deutsche Börse auch dabei unterstützen, die Weiterentwicklung neuer Technologien – wie Big Data und Analytics, Automation/Machine Learning/Künstliche Intelligenz und DLT/Blockchain – zu beschleunigen.

Bei Entwicklung und Betrieb der komplexen, regulierten Workloads zählt Michael Girg, Chief Cloud Officer der Börse, auf die Sicherheits- und Compliance-Standards, die Google Cloud veröffentlicht hat. Girg glaubt, dass das Google-Team „die spezifischen Anforderungen an unsere Infrastruktur und an die Finanzdienstleistungsbranche versteht“. Beide Partner haben hierfür einen Vertrag unterzeichnet, der regulatorische Anforderungen vollumfänglich erfüllt – dazu gehören beispielsweise auch Audit-Rechte.

Mit dieser Partnerschaft will die Börse ihre Initiativen zur Cloud-Migration stärken und den Weg für eine breite Einführung der Cloud ebnen, wobei eine Multi-Vendor-Strategie verfolgt wird. So will Girg die Stärken der einzelnen Anbieter gezielt nutzen und Abhängigkeiten von einzelnen Partnern vermeiden.

Zu Beginn des Jahres war bereits eine Partnerschaft mit Microsoft geschlossen worden, die laut Girg neue Vertragsstandards in der europäischen Finanzdienstleistungsbranche gesetzt hat. Diese ermöglichen die Auslagerung von regulierten Arbeitsprozessen in die Cloud – dazu zählen Dienstleistungen, die Finanzinstitute in der Regel selbst erbringen und die als wesentlich für ihr Kerngeschäft gelten. Zur Adressierung regulatorischer Vorgaben arbeitet die Deutsche Börse mit acht weiteren europäischen Finanzinstituten zusammen, die ihre Prüfungskapazitäten bündeln und somit den Aufwand für alle Beteiligten zur Durchführung eines Gruppen-Audits erheblich reduzieren.

Bildquelle: Getty Images / iStock / Getty Images Plus

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok