Michael Garri, HP

Die IT-Transformation aktiv angehen

Interview mit Michael Garri, Business Manager HP

Michael Garri, HP

IT-DIRECTOR: Inwiefern fragen Anwenderunternehmen heute noch Hardware nach – etwa unter dem Aspekt, dass sie beim flexiblen Auslagern der IT in eine Cloud keine eigenen Hardware-Ressourcen mehr vorhalten müssen?
M. Garri:
Die Nachfrage nach Hardware ist ungebrochen. Das liegt daran, dass Unternehmen noch nicht alle Dienste aus der Cloud beziehen können – und vor allem nicht in der Güte, die sie benötigen. Deshalb bleibt das klassische Hardware-Geschäft in den nächsten Jahren bestehen. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, fragen Kunden außerdem vermehrt nach flexibel skalierbarer Hardware, die sich nahtlos in eine hybride IT-Umgebung aus konventionellen und Cloud-Ressourcen fügt.

IT-DIRECTOR: Welche Hardware-Projekte setzen Großunternehmen aktuell am häufigsten um?
M. Garri:
Branchenübergreifend sehen wir, dass viele Unternehmen nun das Thema IT-Transformation aktiv angehen. Außerdem wollen viele Unternehmen ihre SAP-Landschaft optimieren und benötigen dafür die richtige Hardware-Infrastruktur. Andere Projekte sind stark branchenabhängig: Die Automobilbranche fragt beispielsweise die Themen Dealer-Management-Systeme und Spare-Part-Management stark nach und benötigt dafür die richtige Hardware.

IT-DIRECTOR: Können Sie uns bitte kurz ein aktuelles HP-Projektbeispiel aus dem Großkundenbereich beschreiben?
M. Garri:
HP hat zusammen mit der BayWa-Tochter RI-Solution die IT-Infrastruktur des Mutterkonzerns komplett erneuert. Dabei hat man sich für eine Scale-Out-Architektur und das HP-Konzept Converged Infrastructure entschieden. Die bisherige Trennung der Unix- und Standard-Server-Welt wurde dabei durch eine einheitliche Blade-Architektur aufgehoben. Die gesamte Infrastruktur, sowohl bei den SAP- als auch bei den Nicht-SAP-Systemen, wird jetzt mit einer einzigen Managementkonsole überwacht und gesteuert. Damit konnte RI-Solution stabile Betriebskosten bei massiver Leistungssteigerung erreichen.

IT-DIRECTOR: Stichwort Energieeffizienz: Wie kann moderne Hardware derzeit die Bemühungen der Kunden unterstützen, Energiekosten zu senken?
M. Garri:
Das intelligente Zusammenspiel aus Software, Hardware, Lüftung und Kühlung hilft Unternehmen dabei, den Energiebedarf zu senken. Im neuen HP EcoPod, der ursprünglich auf einem Container-Konzept basiert, setzen wir moderne Technologien ein und erreichen damit einen Energieeffizienzwert, auch PUE genannt, von 1,05. Gegenüber klassischen Rechenzentren können Kunden damit bis zu 95 Prozent Energie sparen.

IT-DIRECTOR: Welche Servertechnologien bzw. -komponenten tragen hauptsächlich zu einem geringen Energieverbrauch bei?
M. Garri:
Wichtig ist, im ersten Schritt mit modernen Betriebssystemen und Virtualisierungstechnologien die Auslastung der vorhandenen Ressourcen zu erhöhen. Frei werdende Kapazitäten können dann abgeschaltet werden. Danach sollten Administratoren die übrigen Komponenten im Rechenzentrum optimieren. HP bietet dafür beispielsweise die Technologie Thermal Logic. Diese verteilt im Rechenzentrum Strom- und Kühlressourcen nach Bedarf und vermeidet Überprovisionierung. Damit können Unternehmen bis zu 25 Prozent ihres Strombedarfs einsparen.

IT-DIRECTOR: Ein Blick in die Zukunft: In welche Richtung werden sich Hardware-Technologien in den nächsten Jahren weiterentwickeln?
M. Garri:
Kunden fordern mehr Flexibilität und Modularität ihrer IT, deshalb wird in den nächsten Jahren beispielsweise die Blade-Infrastruktur immer wichtiger werden. Langfristig sehen wir eine Entwicklung der IT in Richtung Ressourcen-Pool. In solch einem Ressourcen-Pool ist es dann vollkommen unerheblich, ob diese Ressourcen aus einem Blade- oder Rackserver bereitgestellt werden. Wichtiger sind intelligente Technologien, die diese Ressourcen so miteinander verknüpfen, dass immer der richtige IT-Service zur Verfügung steht – egal ob Applikation, Rechenleistung oder Speicher.

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok