Deutscher IT-Leiter-Kongress

Die neuen Strategen und ­Unternehmensberater

Wir sprachen mit Michael Gloss, Geschäftsführer der Wolters Kluwer Deutschland GmbH, über die erfolgreiche Premiere des Deutschen IT-Leiter-Kongresses (DILK) und über wichtige Fragen, die IT-Verantwortliche derzeit umtreiben.

  • Deutscher IT-Leiter-Kongress

    Am ersten Deutschen IT-Leiter-Kongress in Düsseldorf nahmen rund 1.300 IT-Verantwortliche teil. ((Bild: Wolters Kluwer Deutschland))

  • Deutscher IT-Leiter-Kongress

    Im Interview spricht Michael Gloss von Wolters Kluwer Deutschland über die Veranstaltung und die Pläne für den DILK 2019. ((Bild: Frank Metztemacher))

IT-DIRECTOR: Herr Gloss, auf der Premiere des DILK im September konnten Sie in Düsseldorf rund 1.300 Teilnehmer begrüßen. Worauf kam es Ihnen bei der Ausgestaltung des Kongresses besonders an?
M. Gloss:
Praxisrelevante Inhalte, Top-Referenten und Networking auf hohem Niveau sind für uns keine Lippenbekenntnisse. Da sich im Zuge der Digitalisierung die Rolle der IT-Verantwortlichen verändert und ihr Stellenwert in den Unternehmen rasant steigt, gibt es großen Bedarf an neuen Fähigkeiten, aktuellem technologischen Know-how und praktischem Managerwissen. Genau hier setzt der Deutsche IT-Leiter-Kongress an. IT-Chefs sind heute nicht mehr nur „Tekkies“, sondern unverzichtbare Strategen im Unternehmen. Diese Rolle müssen sie ausfüllen und professionell wahrnehmen. Von daher besitzen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz (KI), Big Data und Cyber Security für uns ebenso eine zentrale Bedeutung wie die Stärkung von Management-, Führungs- und Kommunikationskompetenzen – den sogenannten Soft Skills. Genau diese Themen haben wir auf die Belange von IT-Leitern zugeschnitten. Und das kam auf unserem Kongress gut an, wie der Zuspruch der über 1.300 Teilnehmer belegt.


IT-DIRECTOR: Sie sprechen mit Ihrem Veranstaltungsformat vorrangig IT-Entscheidungsträger und Führungskräfte an ...
M. Gloss:
Eine innovative und effektive IT-Abteilung steht und fällt mit dem IT-Leiter. Mit dem DILK bieten wir IT-Chefs in Deutschland eine neutrale Branchenplattform und vermitteln relevante Inhalte rund um Digitalisierung und Managementtechniken. Neben den klassischen Inhalten wurden auch Themen beleuchtet, denen aus unserer Sicht in der Regel nicht genug Beachtung beigemessen wird. So zeigten wir beispielsweise IT-Leitern in puncto Recruiting auf, wie sie ihrer Personalabteilung unter die Arme greifen. Die IT-Branche leidet ja besonders unter der extrem angespannten Arbeitsmarktsituation und hat prekäre Probleme, die benötigten IT-Fachkräfte zu finden sowie langfristig an ihr Unternehmen zu binden. Im vergangenen Jahr fehlten allein in Deutschland rund 55.000 IT-Spezialisten. Von daher kommt einem kreativen Suchprozess sowie der Gewinnung und der Bindung von IT-Mitarbeitern große Bedeutung zu. IT-Verantwortliche wissen selbst am besten, wo man Fachkräfte findet, wie man diese anspricht und kontinuierlich für ihren Job begeistert. Daher müssen HR-Leitung und IT-Entscheidungsträger hier besonders eng zusammenarbeiten.


IT-DIRECTOR: Welche Referenten waren dieses Jahr am Start?
M. Gloss:
Bei der Auswahl der Referenten legen wir zum einen Wert darauf, interessante Persönlichkeiten für unsere Sache zu gewinnen. Zum anderen muss die Kompetenz stimmen. Neben klassischen Fachreferenten setzen wir auf charismatische Keynote-Speaker, von denen IT-Leiter in ihrem Arbeitsalltag profitieren. Zu den über 80 Vortragenden zählten dieses Jahr Persönlichkeiten aus Praxis, Wirtschaft, Forschung, Sport und Management, wie etwa der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, der Ex-Schiedsrichter Urs Meier, Silicon-Valley-Experte Tom Oliver, Internet-Punk Sascha Lobo und Prof. Dr. Martin Welsch, ehemaliger Chief Technology Advisor bei IBM.

 Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 11/2018. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.


IT-DIRECTOR: Was waren wichtige Botschaften?
M. Gloss:
Ranga Yogeshwar unterstrich in seinem Vortrag z. B. die Notwendigkeit von Innovationen – und die
Dimension dessen, was mit der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft zukommen wird. Er ist der Auffassung, dass dies komplett unterschätzt wird und machte deutlich, dass der Transformationsprozess bereits laufe, die meisten deutschen Unternehmen darauf aber nicht vorbereitet seien.
Sascha Lobo sah dies ähnlich. Er sagte, dass der riesige Erfolg der deutschen Wirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten den Druck „auf null“ senke, sich der Herausforderung Digitalisierung zu stellen. Das sei menschlich verständlich – aber gefährlich. Er machte uns allen eindrucksvoll klar, dass es höchste Zeit für massive Investitionen in eine zukunftssichere IT-Infrastruktur ist.


IT-DIRECTOR: Neben den Fachvorträgen und Workshops bot der Kongress auch eine begleitende Fachausstellung. Wie viele Partnerunternehmen waren dabei?
M. Gloss:
Es präsentierten sich über 60 Partner, wie Dell EMC, IFS, Canon, Nokia, Optimal Systems, Sipgate oder Topdesk. Mitveranstalter ist der IT-Sicherheitsanbieter Panda Security. Bei der Eröffnung erklärte Jan Lindner, Vice President, N.C. Europe, Geschäftsführer von Panda Security Deutschland, dass sich IT-Verantwortliche in Deutschland aktuell täglich über 230.000 neuen Cyberbedrohungen stellen müssen. Er nannte diesen Zustand einen Cyberkrieg, in dem mit digitalen Waffen wie Fake-News, Cybererpressung und Raub, Spionage und Sabotage auf Basis von Schadcodes gekämpft wird. Inhaltlich brachte sich Panda Security mit mehreren Vorträgen ein und zeigte, worauf es momentan bei Sicherheitsmaßnahmen, insbesondere vor dem Hintergrund der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ankommt.


IT-DIRECTOR: Die Planungen für den nächsten Deutschen IT-Leiter-Kongress laufen auf Hochtouren. Was ist geplant?
M. Gloss:
Der DILK 2019 findet vom 28. bis 30. Oktober erneut in Düsseldorf statt. Die Schwerpunkte werden auch kommendes Jahr die Digitalisierung mit all ihren Facetten und Techniken für IT-Entscheider sein. Insgesamt planen wir ein Programm mit über 80 IT-fachspezifischen Referenten und über 100 Vorträgen und Workshops. Darunter der Welttorhüter Oliver Kahn, der plakativ fordert „Eier, wir brauchen Eier! Wie Sie Ihr IT-Team zu Spitzenleistungen führen“. Daneben spricht der Zukunftsexperte und Bestseller-Autor Frank Schätzing über Schmetterlinge, Tyrannen und die Zukunft mit Künstlicher Intelligenz. Ralf Möller, ehemaliger Mister Universum und Hollywood-Schauspieler, will mit den Teilnehmern ins Gladiatorentraining gehen. Denn nur wer selbst zu Höchstleistungen motiviert ist, kann auch sein Team zum Sieg führen. Weitere Vortragende sind u.a. der deutsche Pionier der Künstlichen Intelligenz, Chris Boos, die ehemalige Weltklasseschwimmerin Franziska van Almsick oder Dr. Hubertus Porschen, CEO der App-Arena.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok