Elektronische Signatur

Digitaler Fallabschluss verändert Vertrieb

Angelegenheiten wie Kreditverträge erforderten bisher eine direkte Kundenpräsenz im Geldinstitut. Das Zusammenspiel aus Videoberatung, Desksharing und digitaler Unterschrift macht den Besuch in einer Bank nun überflüssig.

Digitaler Fallabschluss verändert Vertrieb

Daumen hoch: Dank der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) sparen sich Kunden den Weg zur Bank.))

Wer denkt, Bankgeschäft funktioniert nur, wenn es persönlichen Kontakt zum Berater gibt, der irrt. So sorgte die Kontaktsperre während der Pandemie nicht dafür, dass Menschen weniger Kredite abschließen. Im Gegenteil: Im März stieg laut Bundesbankdaten das Kreditvolumen zum Vorjahresmonat um 4,5 Prozent – ein Sechsmonatshoch, das sich über alle Institutsgruppen verteilt. Selbst im April, in dem die Kontaktsperre durchgehend galt und Filialen nicht nur in Deutschland geschlossen waren, stieg die Kreditvergabe in der Euro-Zone um 6,6 Prozent. „Kaum vorstellbar, dass der große deutsche Markt wesentlich darunter liegt“, meint daher Mark Zondler. Der Snapview-Geschäftsführer begleitet seit mehr als 15 Jahren Kreditinstitute auf dem Weg in die Digitalisierung. Gestützt wird die These von Helmut Schleweis, dem Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Nach seinen Angaben machen die Sparkassen mehr Neugeschäft, bei der Baufinanzierung zwölf Prozent und bei Unternehmenskrediten sogar 40 Prozent.

Ein Garant für diese Entwicklung ist die qualifizierte elektronische Signatur (QES). Sie ist eine sogenannte „erweiterte Signatur“, ergänzt um ein qualifiziertes Zertifikat. Dieses hat dieselbe Rechtswirkung wie eine handschriftliche Unterschrift und ist konsumentenfreundlich, weil sie es ermöglicht, Rechtsgeschäfte zu tätigen, ohne sich jedes Mal neu auszuweisen zu müssen. Girokonto eröffnen, Ratenkredite eingehen oder eine Lebensversicherung zu Lasten Dritter abschließen, das alles ist mit der QES genauso möglich wie Miet- und Arbeitsverträge zu unterschreiben. Selbst Einwilligungs- oder Widerspruchserklärungen sowie Vollmachten können mit ihr gezeichnet werden.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 07-08/2020. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Und so kommt es zum digitalen Fallabschluss: Berater und Kunden verbinden sich per Browser via Bild und Ton. Im Online-Kontakt entwickeln sie Optionen, mit dem Ziel: fallabschließend zu beraten. Nach einem virtuell vereinbarten Termin folgt die Beratung – bis zur Unterschrift. Alles wird gesetzeskonformen (MiFID-II) aufgezeichnet. Über einen Messenger können beide Seiten DSGVO-konform kommunizieren.

Schnellere Entscheidungswege für Kunden

Für eine störungsfreie Onlineberatung müssen Daten in Echtzeit übermittelt werden. So können Kunden Eingaben verfolgen, verstehen und fragen. Mit einem digitalen Stift heben Berater in der sichtbaren Online-Maske einzelne Positionen hervor. Komplexe Sachverhalte werden leichter verständlich. In der Praxis passen Berater und Kunde Kreditbeträge oder Raten an, setzen Tilgungen aus und sehen, wie sich einzelne Maßnahmen auswirken. Vorteil: Durch die Transparenz können Kunden schneller entscheiden.

20 Prozent der Deutschen geben laut einer Umfrage der Genossenschaftsbanken an, dass sich ihre Einstellung zum digitalen Banking seit Corona positiv verändert hat. Dabei hat sich die Nutzung von Online-Banking um neun Prozent erhöht, weitere vier Prozent wollen das virtuelle Bankgeschäft zukünftig noch mehr nutzen. Ein Grund für diesen Wandel liegt in der Kombination von Bild und Dokument. Kunden und Mitarbeiter sehen auf jedem Endgerät neben dem Gegenüber die Berechnungen, Analysen und Verträge, die sie über den Bildschirm teilen. Kunde und Berater können Dokumente sofort elektronisch unterschreiben. Dieser digitale Fallabschluss bietet einen Mehrwert. Berater bekommen die Unterschrift unter den Vertrag, auf die Distanz und rechtssicher. Besuche in der Bank sind überflüssig. Oder wie Bill Gates es wohl bereits 1994 sagt: „Banking is necessary, banks are not.“

Bildquelle: Getty Images/iStock/Getty Images Plus

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok