IT-Sicherheitskongress

Einstieg in eine sichere Bundes-Cloud

Vom 19. bis 21. Mai 2015 veranstaltete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seinen alle zwei Jahre in Bad Godesberg stattfindenden IT-Sicherheitskongress.

Smartphone

Eine von Vodafone auf Basis von Secusmart-Technologien angebotene Business-App soll für eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Telefongesprächen sorgen.

Sichere mobile Kommunikation, Industrial Security, Cloud Computing oder Standards und Prüfverfahren – dies ist nur ein Auszug der Themen, die die BSI-Verantwortlichen ins diesjährige Kongressprogramm integrierten. Zu den Höhepunkten zählten die Auftaktreden am ersten Veranstaltungstag. Dabei hob BSI-Präsident Michael Hange in seiner Eröffnung das 25-jährige Jubiläum der Veranstaltung hervor, die erstmals 1990 ausgerichtet wurde. Darüber hinaus verwies er auf den 2014 erstmals vom BSI veröffentlichten Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland (www.bsi.bund.de/lageberichte). Dieser zeigt, dass die Angriffe auf Informationsinfrastrukturen komplexer und professioneller werden. Gleichzeitig nimmt die IT-Abhängigkeit von Unternehmen, Staat und Bürgern – und damit das Schadenspotential – stetig zu.

Digitalisierung und Vernetzung, Cloud Computing, mobile Systeme oder die Auswertungsmöglichkeiten von Informationen mittels Big Data schaffen einerseits wirtschaftlichen Fortschritt, andererseits aber auch neue Verwundbarkeiten, die mit den konventionellen Lösungsansätzen der IT-Sicherheit oft nicht mehr angemessen adressiert werden können. Zwar gebe es keine hundertprozentige Sicherheit, so der BSI-Chef, dennoch wolle man im Rahmen des Kongresses zeigen, mit welchen Lösungsansätzen, Standards und Zertifizierungen man komplexen Sicherheitsanforderungen genügen könne.
Im folgenden erläuterte Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern, wie sich Regierung und Behörden schützen wollen. So will man die Rolle des Cyber-Abwehrzentrums und des Cyber-Sicherheitsrats weiter stärken sowie die Sicherheitsmaßnahmen auf Länderebene voranbringen.

Desweiteren skizzierte de Maizière das Konzept der geplanten IT-Konsolidierung der über 1.300 Rechenzentren und Server-Räume der ­Bundesverwaltung, welches durch ­einen Kabinettsentwurf am 20. Mai 2015 verabschiedet wurde. Geplant ist die Etablierung eines Bundesrechenzentrums, das sich um die Errichtung einer „Bundes-Cloud“ kümmern soll.

Wie bei früheren Veranstaltungen präsentierten sich parallel zum Kongress zahlreiche Sicherheits-firmen im Ausstellungsforum. Dazu zählten beispielsweise Lancom, Rohde & Schwarz, Secunet Security Networks, T-Systems oder die Blackberry-Tochter Secusmart. Letztere präsentierte das neue „Secutablet“: ein nach eigenen ­Angaben hochsicheres Tablet auf Basis des Samsung Tab S 10.5.

Zudem zeigte der in Düsseldorf ansässige Anbieter seine aktuelle Unternehmenslösung: In Kooperation mit Vodafone offeriert man für Firmenkunden einen „Secure Call“, der Schutz gegen Lauschangriffe bereitstellen soll. Die Sprach­verschlüsselungs-App sorgt laut ­Anbieter Ende-zu-Ende für ­eine hochsichere Verschlüsselung der Telefongespräche auf Basis des ­Advanced Encryption Standards (AES) 128 Bit.

Bildquelle: Vodafone

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok