Entitec realisiert Einführung von BI beim GUVH und der LUKN

Elektronisches Berichtswesen

Ein unternehmensweites Berichtswesen auf der Basis der Business-Intelligence-Plattform IBM Cognos haben jetzt der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover (GUVH) und die Landesunfallkasse Niedersachsen (LUKN) eingeführt.

Der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover (GUVH) und die Landesunfallkasse Niedersachsen (LUKN) haben gemeinsam mit der >b>Entitec AG eine Business-Intelligence-Lösung eingeführt.

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts mit circa 220 Beschäftigten sind der GUVH und die LUKN Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und zuständig für Unfallverhütungsmaßnahmen, die Entschädigung von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten. Der GUVH und die LUKN betreuen circa 1.000 Unternehmen und rund 13.000 Einrichtungen der öffentlichen Hand sowie ungefähr 43.000 private Haushalte. Insgesamt ergeben sich hieraus rund 1.950.000 Versicherungsverhältnisse.

Partner für die Durchführung des Projekts war die Hamburger Entitec AG. Diese hatte laut Unternehmen in der Angebotsphase mit einem 15-tägigen Dienstleistungspaket überzeugt, in dem die benötigten Cognos-Lizenzen, die Bereitstellung von Daten zu den Hauptthemen einer Unfallkasse, den Unfällen und deren Kosten sowie die Schulung der Mitarbeiter des GUVH und der LUKN enthalten waren. Abgewickelt wurde das Projekt im Oktober 2011. Dabei wurde für die Installation der BI-Software auf einem bereitgestellten Server und der Anbindung der bereitgestellten Datenbank laut Unternehmen ein Tag benötigt, an dessen Ende auch die circa 1,8 Millionen Unfälle sowie die dazugehörigen Buchhaltungsdaten der letzten zehn Jahre für Auswertungen über die IBM-Cognos-Oberfläche bereitstanden. In den beiden darauffolgenden Wochen wurden die Mitarbeiter des GUVH und der LUKN geschult. Im Rahmen von Workshops wurden die Anwender und Administratoren mit den Werkzeugen für Administration, Modellierung und Auswertung der Business-Intelligence-Software vertraut gemacht. In diesem Zuge wurde auch ein Metamodell generiert: Mit den Auswertungswürfeln, den Cognos Powercubes, ließen sich bereits erste Berichte und Analysen erstellen, die speziell auf den Auswertungsbedarf des GUVH und der LUKN zugeschnitten sind.

„Die Implementierung von IBM Cognos schafft Auswertungs- und Analysemöglichkeiten, die unsere operative und strategische Steuerung zielgerichtet unterstützen. Was im Workshop erreicht wurde, übertrifft unsere Erwartungen“, so Hartmut Manitzke, Leiter Controlling beim GUVH und bei der LUKN. Ähnlich äußerte sich auch Andreas Tündermann, stellvertretender Teamleiter IuK: „Die Auswertungsbestände, die in der Einführungsphase zusammen mit Entitec erstellt wurden, decken schon den größten Teil des Bedarfs unserer Fachabteilungen ab. Dass wir in so kurzer Zeit so weit kommen, hätten wir im Vorfeld nicht gedacht.“

Der Anbieter soll bei der Einführung von IBM Cognos für das Berichtswesen eine Methodik angewendet haben, die auch bei anderen Unfallversicherungsträgern bereits zu ähnlichen Erfolgen geführt haben soll. So hatten sich der GUVH und die LUKN eigenen Angaben zufolge vor der Auftragserteilung bereits bei der Unfallkasse des Bundes sowie der Verwaltungsberufsgenossenschaft VBG von dem Know-how des Anbieters im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung überzeugen können. Die Fachanwender sollen mit dem implementierten Berichtswesen grundsätzlich die Möglichkeit haben, von den Auswertungen zu jeglichen Detail-Informationen von Einzelfällen zu gelangen. Die Lösung soll hierfür eine multidimensionale und relationale Abfragetechnik bieten, die dieses Vorgehen auch bei großen Datenmengen möglich machen soll, ohne dass hohe Wartezeiten für den Nutzer entstehen. „Wenn bei der freien Analyse Auffälligkeiten entdeckt werden, lassen sich die dafür verantwortlichen Fälle im Detail betrachten“, nennt Karsten Berrisch, Bereichsleiter für Informationssysteme bei Entitec, die Vorteile dieser Technologie für die Unfallversicherungsträger.

Nach der dreiwöchigen Einführungsphase soll die moderne BI-Umgebung dem GUVH und der LUKN ermöglicht haben, sich bei den Auswertungen voll auf fachliche Fragestellungen zu konzentrieren. Regelmäßig wiederkehrende Auswertungen sollen in den Fachabteilungen per Knopfdruck selbständig erzeugt werden können. Für Adhoc-Auswertungen soll die Lösung vorgefertigte Datenbestände bereitstellen, die regelmäßig aktualisiert werden. Auch diese Analysen sollen die Nutzer nun selbständig und ohne jegliche IT-Unterstützung bis hin zum Einzelfall durchführen.

In den nächsten Monaten wollen der GUVH und die LUKN weitere Datenbestände in die IBM-Cognos-Umgebung integrieren, um die neuen Werkzeuge unternehmensweit für Auswertungen und Analysen einsetzen zu können.

www.guvh.de/

www.lukn.de/

www.entitec.de/

Bildquelle: GUVH

 

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok