Übernahme von EMC durch Dell

EMC-Akquisition soll Innovation fördern

Am 7. September 2016 wurde die Übernahme von EMC durch Dell endgültig bestätigt. Dass diese Akquisition auch hierzulande Veränderungen in den Organisations­strukturen beider Unternehmen erfordern wird, ist unvermeidlich. Die betroffenen ­Geschäftsführer der deutschen Dell- und EMC-Niederlassungen geben sich jedoch ­betont ­optimistisch.

  • Doris Albiez, Dell

    Angesichts des komplementären Produktangebots erwartet Doris Albiez, Geschäftsführerin Dell Deutschland, schnelle Ergebnisse bei der Implementierung gemein­samer Organisationsstrukturen.

  • Dinko Eror, EMC

    Am 1. Januar 2016 hat der ehemalige Vice President von EMC Global Services, ­Dinko Eror, die Nachfolge der langjährigen EMC-Deutschland-Geschäftsführerin Sabine Bendiek übernommen.

In den vergangenen Jahren hat Dell durch eine gezielte Akquisi­tionsstrategie rund um die haus­eigenen Server ein komplettes ­Lösungsportfolio für das Rechenzentrum aufgebaut. Das Angebotsspektrum reicht heute von Hybrid Cloud über Software-defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform as a Service bis hin zu Data Analytics, Mobility und Cyber-Security. Die Konzernstruktur umfasst mehrere Geschäfts­bereiche. Die zwei größten und ­bekanntesten sind die Client Solutions Group sowie die EMC Infrastructure Solutions Group. Beide werden unterstützt von der Service­sparte. Zu Dell Technologies ­gehören zudem Boomi, ­Pivotal, RSA, Secure Works, ­Virtustream und VMware.

Die Übernahme von EMC folgt nach Ansicht der Analysten der Experton Group dem Trend einer Konsolidierung in der Anbieterlandschaft mit überwiegend traditioneller Ausrichtung. EMC hatte nach Meinung der Marktbeobachter in den letzten Jahren größere Schwierigkeiten, die Vorreiterrolle bei externen Speichersystemen aufrechtzuerhalten. Wettbewerbsdruck entstand aus verschiedenen Richtungen, sowohl technologisch durch weitere Flash-Anbieter, aber auch durch neue Konzepte wie Platform as a Service (PaaS) und Cloud, mit denen Anwender ihre Datenspeicherung ebenfalls in den Griff bekommen können.

Am 22. September 2016 stellten sich die beiden deutschen Geschäftsführer, Doris Albiez für Dell und Dinko Eror für EMC, im Rahmen einer Veranstaltung gemeinsam den Fragen der Presse. Nach den Worten von Doris Albiez werden die Kunden in Deutschland vom Zusammenschluss profitieren. „Bei allen Entscheidungen, die wir treffen, steht – wie in der Vergangenheit – der Kunde im Fokus, und dieser erhält in Zukunft Zugriff auf ein attraktives End-to-End-Solution-Portfolio aus einer Hand“, so Albiez. Da EMC bereits in der Vergangenheit lange Zeit als Dell-Partner fungierte, erwartet auch Dinko Eror für Kunden keine gravierenden Veränderungen. „Dell verfügt hierzulande über ein gutes Prozessmanagement. Ich bin sicher, dass unsere bisherigen Kunden davon profitieren werden“, so Eror. Eine ganze Reihe wirtschaftlicher Probleme, mit denen EMC in der Vergangenheit kämpfte, hatte nach Ansicht von Doris Albiez ihren Ursprung in der Firmenstruktur. „Börsennotiert sein und einem Unternehmen innovative Strukturen verleihen, funktioniert nicht“, so Albiez mit Hinweis auf den inzwischen wieder privat kontrollierten Dell-Konzern. Michael Dell hat den Konzern eigenbestimmt mit Milliardeninvestitionen in den vergangenen Jahren komplett neu ausgerichtet.

Aktuell arbeiten die beiden deutschen Geschäftsführer an neuen, gemeinsamen Organisationsstrukturen. „Da beide Firmen hinsichtlich ihres Portfolios komplementär ausgerichtet waren, gibt es nur wenige echte Überschneidungen, die neue Konzepte erfordern“, so Albiez. Bis zum 1. Februar 2017 sollen die zukünftigen Organisationsstrukturen stehen. Eines ist bereits sicher: Das deutsche Hauptquartier wird in Frankfurt/Main sein.

Derweil trägt die Kooperation bereits erste Früchte. Ende September erweiterte man sein Angebot für Software-defined Storage um die Paketlösung ScaleIO Ready Node. Sie kombiniert die Software ScaleIO mit den flexiblen Konfigurationsoptionen der Power-Edge-x86-Server zu einem software-definierten All-Flash-Angebot, das von Dell EMC zertifiziert wurde und für welches man umfassenden Support bietet.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 10/2016. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Nach Meinung vieler IT-Experten ist der Markt für Flash-Speicher-Lösungen eines der zukunftsträchtigsten IT-Segmente. Viele neue Speicheranbieter sind in den ­vergangenen Jahren mit eigenständigen Technologien in diesen Markt eingestiegen. Unternehmensgröße kann nach Ansicht der Experton Group zum Markterfolg beitragen. Falls Dell bereit ist, mit Forschungs- und Entwicklungs­investitionen das EMC-Erbe fortzuführen, können sich hier, so die Analysten, attraktive Marktperspektiven eröffnen.

Bildquelle: Dell EMC

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok