Spezifisch auf Europäer zugeschnittene Regelungen

Facebook verlegt Nutzerdaten

Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung.

Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig. ((Foto: Oliver Berg))

Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig. ((Foto: Oliver Berg))

Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig. Jetzt sollen nur noch die zuletzt 370 Millionen Nutzer in Europa dort vertraglich angesiedelt sein, wie Facebook bestätigte. Die Daten der restlichen internationalen Nutzer werden künftig in den USA gespeichert.

Facebook betont, der Schritt ändere nichts daran, dass die gemäß EU-Regeln eingeführten neuen Datenschutzwerkzeuge weltweit verfügbar sein werden. Das Online-Netzwerk hatte zugleich schon zuvor erklärt, dass diese Neuerungen außerhalb Europas nicht in den hauseigenen Nutzungsbedingungen festgeschrieben werden.

Facebook erklärt das u.a. damit, dass die EU-Grundverordnung zum Teil sehr spezifisch auf Europäer zugeschnittene Regelungen vorsehe. Außerdem wolle Facebook künftig auch flexibler auf lokale Datenschutzregeln in einzelnen Ländern reagieren – und eine globale Verpflichtung auf EU-Vorschriften könne dies erschweren.

dpa/ls

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok