EMC-Storage-Systeme

GID stattet IT des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg aus

Regionale Verkehrsverbünde kommen heute ohne eine komplexe IT-Landschaft nicht aus: Die gesamte Fahrgastinformation für den Verbund und 29 angeschlossene Verkehrsunternehmen, auch die über Android- und iPhone-App, werden bei der VRS GmbH berechnet. Zurzeit werden über drei Millionen Routen monatlich ermittelt, Tendenz stark steigend. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) setzt dabei auf die Storage-Systeme der VNX-Serie des amerikanischen Herstellers EMC und den Service seines langjährigen Partners Global Information Distribution GmbH (GID).

Alle fünf Jahre tauschen die IT-Experten des VRS die Hardware ihrer zentralen Datenspeicherung aus – aus Sicherheitsgründen und um stets die aktuellste und leistungsfähigste Infrastruktur im Hause zu haben. So stand auch kürzlich eine turnusmäßige Erneuerung an, zu der der VRS eine Ausschreibung startete. An dieser beteiligten sich unter anderem die Firmen Dell und EMC, wobei EMC das preislich attraktivste Angebot eingereicht haben soll und somit auch den Auftrag erhielt. „Unsere verantwortlichen Systemadministratoren waren mit dieser kaufmännischen Entscheidung zufrieden, konnten sie doch weiterhin die EMC-Systeme betreuen“, sagt Fred Kröll, Leiter Informationstechnologie beim VRS.

Sekundärsystem zur Spiegelung der Daten

Die neue Hardware hat der vor Ort ansässige EMC-Vertriebspartner GID implementiert. Das Systemhaus hatte sich beim VRS bereits mit der Installation der E-Mail-Archivierungssoftware „Enterprise Vault“ von Symantec empfohlen. Zwei VNX 5300 hat der VRS jetzt im Einsatz – ein Primärsystem für den Live-Betrieb und ein Sekundärsystem zur Spiegelung der Daten, das den Betrieb übernehmen kann, falls das Primärsystem ausfallen sollte. Das Primärsystem ist zusätzlich mit einem so genannten „F.A.S.T. Cache“ ausgestattet: Alle Daten gehen zunächst auf ein integriertes SSD-Laufwerk. „Das beschleunigt die Lese- und Schreibzugriffe auf das Storage-System erheblich“, begründet Höger die Konfiguration. „Wir setzen sehr auf Virtualisierung mit VM-Ware. Da die VNX-Systeme für die Virtualisierung konzipiert bzw. optimiert worden sind, ist das primäre System insgesamt performanter geworden. Der Cache beschleunigt die Datenverarbeitung zusätzlich.“
 
Heikle Datenübertragung

Höger ist mit der EMC-Lösung zufrieden: Noch nie habe es einen Ausfall oder andere technische Probleme gegeben. Etwas heikel war lediglich die Datenübertragung beim Austausch der alten gegen die neuen Speichersysteme. Immerhin ging es um rund 30 Terabyte an Daten, die ohne Verlust oder Beschädigung übertragen werden mussten. Dies klappte dank der vorgegebenen Richtlinien und der Erfahrung der IT-Spezialisten reibungslos. „Beim Kopierprozess bleiben die Daten zuerst mal auf dem Storage-System, das gerade läuft“, erläutert Michael Höger. „Von jeder einzelnen Datei, die dann eben auf das neue Storage-System wandert, wird eine so genannte Checksumme generiert. Nur wenn die Checksummen der alten und der neuen Datei zu 100 Prozent übereinstimmen, ist gewährleistet, dass die Datei komplett auf der anderen Seite angekommen ist.“

www.vrsinfo.de

germany.emc.com/index.htm

www.gid-it.de

Bildquelle: Thinkstock

 

 

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok