Learning Management verbessert Datenqualität

Globales HR-Datenmanagement

Der schweizerische Pumpenhersteller Sulzer AG hat ein Learning Management System eingeführt, dass die Datenzentralität gewährleistet und einen standortunabhängigen Zugriff auf die Datensätze ermöglicht.

Das Servicecenter in Mannheim ist gemäß „Lean-Manufacturing“-Prinzipien organisiert.

Mitte letzten Jahres beschloss die Sulzer AG, ein globales Learning Management System (LMS) einzuführen, in das die Daten von mehr als 15.000 Mitarbeitern aus über 150 Standorten weltweit zu integrieren waren. Die Verantwortung für die HR-Daten lag jeweils beim betreffenden Standort. Die Folge: Die meisten lokalen HR-Systeme hielten nicht alle Datensätze in der erforderlichen Qualität vor, die für einen Upload auf das Learning System nötig waren. Zudem war ein zentraler, weltweiter Zugriff auf die Daten nicht möglich.

Die Schweizer waren auf der Suche nach einem System, das sich schnell implementieren ließ, flexibel bezüglich des Imports unterschiedlichster Daten war, wenig eigene Infrastruktur benötigte und zudem weltweiten, lokalen Zugriff auf validierte, transformierte, einheitliche Daten ermöglichte. Hier bot sich die Learn-Mangement-Lösung von Success Factors an, die Herausforderung bestand nun darin, Mitarbeiterdaten aus über 150 Standorten in das globale Learning-Management-System zu integrieren.

Datenintegration mit cloud-basierter Lösung

Im weiteren Verlauf entschied sich der Industriekonzern für die von Pentos entwickelte Middleware-Lösung „Feeder“. Mit der cloud-basierten, auf HR-Prozesse spezialisierten Middleware-Lösung, lassen sich Mitarbeiterdaten aus mehreren, heterogenen HR-Umgebungen und Directories zentral sammeln, auf Validität prüfen und bei Bedarf vervollständigen. Die flexiblen Datenimporte und -exporte können große Mitarbeiterdatenvolumina zeit- und kosteneffizient transferieren, transformieren und integrieren. Je nach Bedarf lassen sich diese Prozesse manuell, automatisiert über Ablaufpläne oder als Kombination von beiden aufsetzen.

Die Lösung ließ sich innerhalb kurzer Zeit in die existierende IT-Landschaft integrieren, half, die bestehenden Daten zu bereinigen und führte zu einer gesicherten Datenqualität. Zudem profitierte das Unternehmen von automatisch ablaufenden Import-/Exportprozessen, die – gerade auch bei großen Datenmengen – zu Zeitersparnis beitrugen. Ein weiteres Plus: Die Lösung steht in allen gängigen Sprachen zur Verfügung – bei über 150 Standorten weltweit ein unverzichtbarer Faktor.

Nur drei Monate nach dem Projektstart konnten die Daten aus allen lokalen HR-Systemen entweder vollautomatisch oder manuell in das System importiert werden, im Anschluss erfolgt die Validierung und der Export zu den Systemen von SAP.

Eine gesicherte Datenqualität bei flexibler Verwaltung ist nun Alltag für den Pumpenhersteller, der kontinuierlich mit dem Service-Dienstleister daran arbeitet, das System zu optimieren und an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Dazu gehören beispielsweise Features, die dem Unternehmen dabei helfen, Doppeleinträge zu erkennen, die entstehen können, wenn Mitarbeiter ihre Stelle innerhalb des Unternehmens wechseln.




Sulzer AG
Sulzer mit Sitz in Winterthur in der Schweiz, gegründet 1834, ist auf Pumpen, Wartung und Dienstleistungen für rotierende Maschinen sowie Trenn-, Reaktions- und Mischtechnologie spezialisiert. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter in den Schlüsselmärkten Öl und Gas sowie Energie und Wasser. Sulzer bedient Kunden auf der ganzen Welt mit einem Netzwerk von über 150 Produktions- und Servicestandorten. 2013 erzielte das Unternehmen mit rund 15.000 Mitarbeitern einen Umsatz von über 3,2 Mrd. schweizerischen Franken.


©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok