Berner setzt auf moderne Internet-Telefonie

Headset statt Hörer

In einem Pilotprojekt der Berner Group wurden jetzt fast 300 Arbeitsplätze auf die sogenannte Voice-over-IP-Telefonie umgestellt. Nach erfolgreicher Einführung der modernen Internet-Telefonie wurden die klassischen Festnetzapparate vollständig abgeschafft.

Headset statt Hörer

IT-Experten haben im Stammhaus der Firma Berner 300 Arbeitsplätze auf Voice-over-IP-Telefonie umgestellt.

Dank der neuen Lösung Skype 4 Business Enterprise Voice lassen sich während einer Telefonkonferenz ab sofort beispielsweise gleichzeitig Bildschirme oder Präsentationen jederzeit mit ausgewählten Teilnehmern teilen. Es ist also letztlich egal, wo sich die Teilnehmer gerade aufhalten. Konferenzen, um aktuelle Dokumente zu besprechen, sind jederzeit möglich und die Dokumente können während des Telefonats für alle sichtbar bearbeitet werden. 

Alle Anwender haben ihre persönliche Durchwahlnummer immer automatisch dabei, egal wo sie mit ihrem Laptop arbeiten – ob auf Dienstreise, an einem anderen Standort oder am Heimarbeitsplatz. Der Aufbau der technischen Infrastruktur und die Integration in die bestehende Systemlandschaft erfolgte komplett in Eigenleistung durch ein Team aus IT-Experten der Berner Group. Dabei wurde von Anfang an bewusst darauf geachtet, die beteiligten Tochtergesellschaften mit ins Boot zu nehmen. So wurden ein regelmäßiger Feedback-Dialog installiert, eine Betaphase mit Pilot-Nutzer-Gruppen gestartet und ein spezielles Testlabor für interne Schulungen eingerichtet. Das Unternehmen will die Internet-Telefonie in den kommenden Wochen und Monaten sukzessive gruppenweit ausrollen. 

Bildquelle: Berner Group

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok