Supercomputing

HPE übernimmt Cray

Bereits vergangenen Freitag gab Hewlett Packard Enterprise (HPE) bekannt, den Supercomputer-Hersteller Cray für rund 1,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen.

Zwei Männer schütteln sich die Hände

Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernimmt den Supercomputer-Hersteller Cray.

„Die Antworten auf einige der drängendsten gesellschaftlichen Herausforderungen sind in riesigen Datenmengen verborgen“, erklärt Antonio Neri, President and CEO bei HPE. Insbesondere die explosionsartige Zunahme von Daten aus den Bereichen Künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data Analytics sowie die sich entwickelnden Kundenbedürfnisse nach datenintensiven Workloads führen zu einer deutlichen Expansion von High Performance Computing (HPC).

Weiter betonte Antonio Neri: „Nur durch die Verarbeitung und Analyse dieser Daten können wir Antworten auf kritische Herausforderungen in den Bereichen Medizin, Klimawandel, Raumfahrt und mehr finden.“ Bei Cray handelt es sich um einen Technologieanbieter im Bereich Supercomputing, mit dem man die nächste Generation des High Performance Computings vorantreiben und damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsweise der Menschen leisten möchte.

Cray besitzt eine führende Position unter den Top-100-Supercomputer-Installationen weltweit. 1972 gegründet hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Seattle, Washington, mit einer in den USA ansässigen Produktion und rund 1.300 Mitarbeitern weltweit. Im letzten Geschäftsjahr erzielte man einen Umsatz von 456 Millionen US-Dollar, ein Plus von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok