Service-Initiative von Netapp

Hybride Cloud-Architekturen als IT-Konzepte

Aktuelle IDC-Studien belegen, dass sich hybride Cloud-Architekturen bei immer mehr Unternehmen als bevorzugte IT-Konzepte etablieren. Mit einer Software- und Service-Initiative will der Speicherspezialist Netapp diesen Trend unterstützen.

Alexander Wallner, Netapp

„Ein einheitlicher Datenlayer, der den einfachen Austausch von Daten zwischen unterschiedlichen Service-Providern bei voller Kontrolle ermöglicht, lässt das hybride Cloud-Modell Realität werden“, so Alexander Wallner, Area Vice President Central EMEA bei Netapp.

„Hybride Cloud-Konzepte bilden die Plattform für zukunftssichere IT-Architekturen. Sie sichern den Unternehmen eine größtmögliche Wahlfreiheit unter den unterschiedlichen Sourcingmodellen“, erklärt Alexander Wallner, Area Vice President Central EMEA bei Netapp. Seine Einschätzung wird gestützt durch eine aktuelle IDC-Studie unter 200 IT-Verantwortlichen deutscher Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern. Demnach wird eine Mischung aus verschiedenen IT-Delivery-Modellen – traditionelle, klassische IT-Services wie Outsourcing, Private Clouds und die Nutzung einzelner Public-Cloud-Services – die IT-Strukturen der Unternehmen in den nächsten Jahren bestimmen.

Die Marktanalysten beobachten, dass selbst die „Early Adopters“, die bislang eher einen privaten cloud-basierten Ansatz verfolgten, inzwischen Hosted Private Clouds oder Public-Cloud-Services für spezifische Lösungen stärker in Erwägung ziehen. Die Erwartungen des Managements und der Fachbereiche an Effizienz, Skalierbarkeit und Agilität sollen so endlich umgesetzt werden. „Der CIO steht dabei vor der Herausforderung, diese hybriden Umgebungen ganzheitlich zu managen und die verschiedenen Datenquellen miteinander zu verknüpfen.

Außerdem gilt es in Zukunft, ‚echte‘ hybride Umgebungen zu schaffen“, meint Research-Analyst Matthias Kraus. Die Auswahl der passenden Cloud-Delivery-Modelle ist seiner Ansicht nach vor allem von der selbst gezogenen „Sicherheitslinie“ abhängig. Geschäftskritische Daten und Applikationen wie ERP werden aufgrund der Compliance-Bedenken eher in privaten Cloud-Umgebungen betrieben. Andere Anwendungen, wie Collaboration oder CRM-Lösungen werden häufiger als Public-Cloud-Service genutzt werden.

Mit neuen Software- und Service-Angeboten will Netapp dieser Entwicklung Rechnung tragen. „Wir verfolgen die Strategie, dass das Datenmanagement in allen Bereichen einer Hybrid Cloud miteinander verbunden sein und im Einklang funktionieren muss, um ein übergreifendes System zu bilden. Diese ‚Data Fabric‘ sorgt für einen nahtlosen Transport der Daten von einem Bereich der Cloud zum nächsten“, erläutert Wallner.

Zu den jetzt vorgestellten Technologiekomponenten gehört u.a. die 8.3 Version des Storage-Betriebssystems Clustered Data Ontap. Die darin beinhaltete Metrocluster-Software soll ein einheitliches Disaster Recovery für SAN- und NAS-Speicherdienste in einer Scale-Out-Architektur bieten. In der ersten Version von Cloud Ontap wird die Leistungsfähigkeit einer virtualisierten Software-Instanz von Ontap 8.3 mit der Skalierbarkeit von Amazon Web Services (AWS) kombiniert. Die Lösung nutzt patentierte Technologie des Herstellers und kombiniert diese mit den Vorteilen des On-Demand-Computing von Cloud-Services. Durch diesen Ansatz können in der gesamten Hybrid-Cloud-Umgebung einheitliche Datenservices genutzt werden.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok