Erweitertes SAP-Portfolio

ICT-Unternehmen übernimmt IT-Beratungshaus

Vinci Energies, die Energie- sowie Informations- und Kommunikationstechnologie-Sparte der Vinci-Gruppe, möchte mit dem Zukauf von Lynx-Consulting seine Position auf dem deutschen Markt ausbauen. Die IT-Management-Beratung, deren Schwerpunkt auf SAP liegt, wird als neue Geschäftseinheit Teil der ICT-Marke Axians, die so ihr Portfolio zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen erweitert.

ICT-Unternehmen übernimmt IT-Beratungshaus

Vinci Energies übernimmt mit Lynx-Consulting ein SAP-Beratungshaus.

Das Beratungshaus hat seinen Sitz in Bielefeld und betreibt Außenstellen in Düsseldorf, Bocholt sowie Minsk. Zu den Kunden zählen mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne aus den Bereichen Handel, Konsumgüter, Maschinen- und Anlagenbau, darunter Miele, Storck und Weidmüller. Michael Loth, Geschäftsführer und seit mehr als sieben Jahren für die Geschäftsentwicklung verantwortlich, wird weiterhin die Geschäfte führen und den Ausbau der Geschäftsaktivitäten bei Bestands- und Neukunden vorantreiben.

Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und blickt auf mehr als 300 abgeschlossene Digitalisierungsprojekte zurück, einschließlich Projekten auf Basis der neuen S/4 Hana Business Suite und Fiori.

Da Lynx über IT-Management-Beratungskompetenz und Technologiewissen für strategische Prozesse rund um Hana verfüge, soll Axians Unternehmen künftig bereits in der Entscheidungsphase beim Design von IT-Prozessstrategien unterstützen können. Umgekehrt bekommen die Berater Zugriff auf das gesamte Know-how von Vinci Energies. Die enge Verzahnung mit den Schwestermarken der Gruppe soll nun auch den Bestandskunden des Beratungsunternehmens zugute kommen. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau beispielsweise sollen von der engen Zusammenarbeit mit Actemium, der Hausmarke für Elektro- und Automatisierungstechnik können. Dr. Reinhard Schlemmer, Deputy General Manager Vinci Energies Europa, betont die Wichtigkeit von SAP-Systemen über alle Branchen hinweg. Von dem Zukauf erhofft er sich einen Zugewinn an Beratungs- und Implementierungskompetenz, unter anderem in den Bereichen Application Management und Prozessstrategie, der die deutschlandweite Position von Axians stärken soll.

Jacques Diaz, CEO von Axians Deutschland hebt hervor, dass das Unternehmen vor allem bei strategischen IT-Projekten wie der Migration von SAP ERP 6.0 auf S/4 Hana und der Neuimplementierung von Systemen seine Kompetenz als Digitalisierungspartner habe verstärken können.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok