07.02.2018 Zentrales Element: Nachhaltigkeit

In diese Technologien will Epson 2018 investieren

Nach eigenen Angaben investiert Epson täglich rund 1,4 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung, 400 Mio. Euro in neue Produktionsanlagen weltweit und treibt mit insgesamt 185 Mio. Euro die Entwicklung der Precision-Core-Technologie bis 2019 weiter voran. Der Fokus liege auf den eigenen Kerntechnologien und Entwicklungen in den Bereichen Tintenstrahltechnologie, visuelle Kommunikation, Wearables und Robotertechnik.

Der Markt für Projektionslösungen wird nach Meinung von Marktforschern weltweit zwischen 2016 bis 2020 um etwa 27 Prozent wachsen.

Der Markt für Projektionslösungen wird nach Meinung von Marktforschern weltweit zwischen 2016 bis 2020 um etwa 27 Prozent wachsen.

Zentrales Element der Innovationen soll dabei der Nachhaltigkeitsaspekt sein. Der Anbieter ist überzeugt, dass Technologien, die ökologische Vorteile ohne Abstriche in der Produktivität bieten, zum Mittel der Wahl werden. Die Investitionen der vergangenen Jahre greifen: So rechnet der Anbieter auch 2018 mit Wachstum in allen Segmenten.

1. Tintentechnologie:


In einer verstärkt digitalisierten Arbeitswelt verlangen Büroumgebungen neue Lösungen für das Dokumenten-Management und die Digitalisierung. IDC sagt für den Business-Inkjet-Druckermarkt in Westeuropa bis 2020 eine jährliche Wachstumsrate von über zehn Prozent (CAGR) voraus, wobei die Tintenstrahltechnologie im Office-Markt weiter an Bedeutung gewinnen wird. Mit Vorstellung der Workforce-Enterprise-Drucksysteme im vergangenen Jahr vervollständigte Epson sein Portfolio für Business-Tintenstrahltechnologie.

2. Visuelle Kommunikation:


Der Markt für Projektionslösungen wird nach Meinung von Marktforschern weltweit zwischen 2016 bis 2020 um etwa 27 Prozent wachsen. Epson will 2018 durch Investitionen in neue Produktgruppen und auf Basis von strategischen Partnerschaften den Projektionsbereich weiter ausbauen. Eine besondere Rolle sollen dabei Lösungen aus den Bereichen „Professional Displays“, Installationsprojektoren für Großveranstaltungen sowie die Einführung von Laserlichtquellen auch für Produkte aus dem Einstiegsbereich spielen. Innovationen hält zugleich der Markt für Augmented Reality (AR) bereit. Hier ist der Anbieter mit seiner AR-Brillenserie Moverio am Start und sieht Chancen in der weiteren Expansion des Marktes.

3. Großformatdruck:


Digitalisierung und Individualisierung haben immensen Einfluss auf traditionelle Produktionsverfahren, auch und im Besonderen in der Textilindustrie. Hier bietet das Unternehmen mit seinen Produkten und Lösungen für den Direkt- und Sublimationsdruck eine Basis für die Herstellung von individuellen Entwürfen von kleinen bis zu großen Auflagen. Durch die Eingliederung von Robustelli in die Epson-Gruppe sollen Kunden vom Know-how im digitalen Textildirektdruck (DTG) profitieren. Seit 2016 kooperiert die Firma mit der Hochschule Niederrhein. Vom Foliendesign für Fahrzeuge über Interieur bis hin zu Modedesign reichen die Arbeiten der Studierenden. Auch 2018 soll diese Zusammenarbeit weiter fortgeführt werden, genauso wie die Kooperation mit Richard Quinn, einem Designer aus London. Er eröffnete 2017 ein Print-Studio für Textiles in London.

4. Fotodruck:


In diesem Jahr begleitet Epson das Festival „horizonte zingst“ mit einer besonderen Aktion. Professionelle Fotografen sind in einem Digigraphie-Fotowettbewerb aufgerufen, Bilder einzureichen und vor Ort auszustellen. Der Gewinn: eine eigene Ausstellung in der „Digigraphie Galerie“ in Zingst. Der Wettbewerb wird Ende Januar 2018 starten. Auch im Fotobereich arbeitet Epson mit Studierenden zusammen. Projektgruppen der Hochschule Düsseldorf drucken unter Leitung von Professorin Mareike Foecking im Industrial Solutions Center in Meerbusch ihre Ausstellungen der Semesterarbeiten.

5. Etikettendruck und POS:


Als Anbieter im Bereich Kassenbondrucker setzt das Unternehmen weiterhin auf Partnerschaften, um für die voranschreitende Digitalisierung gemeinsam entsprechende Lösungen zu entwickeln. Neben der eigentlichen Kassenlösung geht es heute um die Themen Kundenbindung, Retail Analytics und auch um den elektronischen Kassenbon. Vom Point of Sale (POS), dem reinen Transaktionspunkt, zum Point of Service: Hierfür bietet man die passenden Hardware-Lösungen und Plattformen.

6. Robotertechnologie:


Marktforschern von IDC zufolge verdoppeln sich bis zum Jahr 2020 die weltweiten Ausgaben für Robotertechnik und damit verbundene Dienstleistungen auf über 150 Mrd. Euro. Epson begleitet diese Entwicklung z.B. mit seinen Einstiegsmodellen T3. Das Unternehmen erwartet für sein weltweites Robotergeschäft bis zum Ende des Geschäftsjahres 2018 ein Wachstum von etwa 30 Prozent auf rund 165 Mio. Euro. Die andere Seite der Robotertechnologie besteht im wachsenden Angebot von Robotern, die nicht wie bisher üblich verrichtungsorientiert, sondern problemorientiert eingesetzt werden. Hier soll der Doppelarmroboter Worksense W-01 die Rolle des Wegbereiters spielen.

7. Nachhaltigkeit:


Auch 2018 will sich der Anbieter auf Aktivitäten im Bereich „Corporate Social Responsibility“ (CSR) fokussieren. Dazu gehören weitere internationale und nationale Zertifizierungen und Auszeichnungen, Mitgliedschaften in relevanten Verbänden, genauso wie die Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsberichten sowie regionale Aktivitäten am Unternehmensstandort. Am Unternehmensstandort in Meerbusch werden soziale und umweltgerechte Aktivitäten ausgebaut. Dazu gehört z.B. der Umweltunterricht in Grundschulen zusammen mit der Umweltaktion e.V., die Unterstützung der Tafel in Meerbusch oder der Ausbau der Unternehmensaktion „290 Tage“.

Bildquelle: Epson

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH