Managed Security Services

“IT-Sicherheit ist ein Knochenjob”

Professionelle Hilfe verbessert die IT-Sicherheit, senkt die laufenden Kosten und sorgt für die Konzentration auf das Kerngeschäft - ein wachsender Markt für Dienstleister.

Sicherheit als Service

18 Milliarden Dollar im Jahr 2016. Auf diesen Umfang schätzt das Beratungsunternehmen Opens external link in new windowInfonetics das Marktvolumen von "Managed Security Services". Der Grund liege in der der rasch wachsenden Zahl der Geräte mit Internetzugriff.

"Die Unternehmen müssen sich um Desktops, Notebooks, Server, Smartphones, Tablets, Kiosksysteme, iPods, Settop-Boxen und viele andere Geräte mit Zugang zum Internet kümmern", meint Jeff Wilson, Sicherheitsexperte bei Infonetics Research. "Dies bringt viele Unternehmen dazu, sich nach einer komfortablen und konsistenten Lösung umzusehen."

Dieser Bedarf entspricht auch dem Wunsch vieler Verbraucher. Die aktuellen Ergebnisse des Opens external link in new windowUnisys Security Index zeigen, dass Datenschutz für die Deutschen nach wie vor ein besonders wichtiges Thema ist. 81 Prozent der Befragten fordern laut der Umfrage, dass Unternehmen und Organisationen per Gesetz verpflichtet werden, bestmögliche Sicherheitstechnologien zu nutzen.

69 Prozent der Befragten sind zudem der Meinung, dass Unternehmen und Organisationen gesetzlich verpflichtet sein sollten, ihre Maßnahmen zur Datensicherheit durch ein unabhängiges Prüfunternehmen zertifizieren zu lassen. Hier wird der Wunsch der Verbraucher nach mehr Transparenz in der Datensicherheit in Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung sichtbar.

Allerdings ist das vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen nicht einfach zu erreichen. "Hohe Qualität bei der IT-Sicherheit hat enorm hohe Grundkosten", sagt Dr. Gerhard Knecht, Global Head of Security Services und Chief Security Officer bei Unisys Outsourcing and Infrastructure Services.

Gute Sicherheit ist teuer im Aufbau und teuer im Betrieb. "Mit guten Beratern kann das der Mittelstand aber erreichen", meint Knecht, um direkt einzuschränken: "Danach wird es dann aber schwierig. " Ein Knackpunkt sei das Fachpersonal. Es reiche nicht, die Systeme aufzubauen, sie müssen auch im 24-Stunden-Schichtdienst betrieben werden.

Knecht: "Das ist ein Knochenjob." Qualifiziertes Personal wolle so etwas nur einige Jahre machen, dann müsse es Karrierechancen geben, an denen es aber im Mittelstand mangele. "Das führt zu Fluktuation und damit zu nicht ausreichender Qualität bei der Sicherheit."

Das Knowhow in Sachen IT-Security ist in großen Teilen Praxiserfahrung, die in Großunternehmen und bei Security-Spezialisten über Jahre hinweg aufgebaut wird. Was liegt also näher, als keine Kompromisse einzugehen und die IT-Sicherheit an einen speziellen Anbieter zu übergeben?

Eine Umfrage des Sicherheitsdienstleisters Opens external link in new windowSymantec ergab, dass 61 Prozent der befragten Unternehmen Managed Security Services als Lösung für ihre Ressourcenprobleme betrachten - ein gigantischer Markt für Anbieter wie Unisys oder Symantec.

Bildquelle: Gerd Altmann / Opens external link in new windowpixelio.de

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok