Agile Projektmethodik

IT-Software für die Fahrzeuguntersuchung

Der IT-Dienstleister Adesso realisiert für den Tüv Rheinland ein neues Software-System zur Unterstützung der Sachverständigen an den Prüfstellen und im mobilen Dienst. Ab 2016 soll dieses fast 2.000 Mitarbeitern als tägliches Arbeitswerkzeug für die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene regelmäßige Fahrzeuguntersuchung dienen.

Autoreparatur

Mithilfe des agilen Vorgehens kann der Tüv das neue Untersuchungssystem für seine Prüfstellen schneller und effizienter umsetzen.

Die technologische Basis des über viele Jahre gewachsenen Alt-Systems des Tüv Rheinland erzeugte bei Programmanpassungen regelmäßig einen hohen Änderungsaufwand. Mit Microsoft .Net sowie dem Windows Presentation Framework (WPF) als zugrundeliegender Technologieplattform soll sich die neue Lösung durch eine optimierte Bedienbarkeit, Zuverlässigkeit und Effizienz entlang der klar definierten Prozessabläufe des Unternehmens auszeichnen. Ergänzt werde die Software durch die Integration des vorhandenen SAP-Systems, das die kaufmännischen Funktionen abbildet.

Innerhalb der Kernanwendung werden Dokumente wie Prüfberichte und Gutachten erstellt sowie Datenbestätigungen im amtlichen Bereich der stationären und mobilen Fahrzeuguntersuchung und des Technischen Dienstes durchgeführt. Erbrachte Dienstleistungen können direkt über die integrierte Kassensoftware abgerechnet werden. Die Software unterstützt somit die wesentlichen Kernprozesse des Unternehmens. Neben der Schaffung einer modernen technologischen Basis nutzt Tüv Rheinland das Projekt auch zur Überprüfung und weiteren Optimierung der bestehenden Prozesse.

Im Vorfeld der eigentlichen Entwicklung wurden mit allen Nutzergruppen Workshops durchgeführt, um die fachlichen Prozessanforderungen der Mitarbeiter zu erfassen und die Software bedarfsgerecht und praxisnah zu entwickeln. Dies wird in der Umsetzung durch eine agile Projektmethodik unterstützt: In kurzen Intervallen werden dabei funktionsfähige und nutzbare Software-Versionsstände erzeugt und ausgeliefert. Die eigentlichen Nutzer bleiben über den gesamten Projektverlauf aktiv eingebunden, heißt es, und lassen ihre Erfahrungen mit in die Software-Entwicklung einfließen.

„Mithilfe des agilen Vorgehens können wir das neue Untersuchungssystem für unsere Prüfstellen schneller und effizienter umsetzen. Außerdem gibt es allen Projektbeteiligten ein gutes Gefühl, alle zwei Wochen ein sichtbares Ergebnis zu erhalten“, hebt Dr. André Hollstein, CIO des Bereichs Mobilität bei Tüv Rheinland und Gesamtprojektleiter, hervor. „Die neue Software beweist darüber hinaus, dass windows-basierte Anwendungen heute nutzerorientiert sind und die hohen Anforderungen an Systeme mit Online-/Offline-Funktionalität erfüllen können.“

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok