Virtualisierungs- und Cloud-Ära

Kein Vertrauen in Rechenzentrumsnetze

Eine neue Studie zeigt: Deutsche Rechenzentren sind schlecht gerüstet für die Anforderungen der Virtualisierungs- und Cloud-Ära. Fast zwei Drittel der Befragten hat zudem kein Vertrauen in Rechenzentrumsnetzwerke.

Die von Brocade in Auftrag gegebene weltweite Studie wurde vom Marktforschungsinstitut Vanson Bourne durchgeführt. 1.750 IT-Entscheidungsträger und Angestellte in Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Nordamerika wurden im Frühsommer 2013 befragt. Die Umfrage ergab, dass viele Unternehmen noch mit einer veralteten Rechenzentrums-Infrastruktur arbeiten. Obwohl drei Viertel der Unternehmen ihre IT-Umgebungen in den letzten drei Jahren aktualisiert haben, halten 91 Prozent der IT-Entscheider substantielle Nachbesserungen für nötig, um den aus Virtualisierung und Cloud Computing resultierenden Anforderungen gerecht zu werden. Ferner bestätigt ein Drittel der Befragten, dass mehrere Netzwerk-Ausfälle pro Woche bei ihnen der Normalfall sei.

Da Unternehmen heutzutage ständig mit einer Vielzahl an Anwendungen und Daten arbeiten, z. B. bei Videokonferenzen oder Datenbankzugriffen von mobilen Geräten aus, sind Rechenzentrumsnetzwerke gefordert wie nie zuvor. Allerdings gaben 61 Prozent der Befragten zu, dass ihre Netzwerke für diese Anforderungen nicht geeignet sind. Fast die Hälfte (41 Prozent) räumte ein, dass Ausfallzeiten ihrem Unternehmen bereits finanziell geschadet hätten, entweder durch entgangene Einnahmen, verletzte SLAs oder durch einen Vertrauensverlust bei den Kunden.

20 Jahre alte Technologien

„Viele der heutigen Rechenzentren basieren auf über 20 Jahre alten Technologien, und es ist Fakt, dass diese mit der gestiegenen Nachfrage nicht mehr mithalten können“, so Jason Nolet, Vice President Data Center Switching und Routing bei Brocade. „Virtualisierung und Cloud-Modelle erfordern größere Netzwerkflexibilität und -leistung sowie geringere Betriebskosten und weniger Komplexität.“

Einige Unternehmen richten skalierbare Netzwerk-Umgebungen ein. 18 Prozent nutzen bereits Fabric-basierte Netzwerke, 51 Prozent planen Ethernet Fabrics innerhalb des nächsten Jahres einzuführen, um Virtualisierungsvorhaben zu realisieren. Viele Unternehmen planen Software-Defined Networks (SDN) bis zum Jahr 2015 einzurichten, um die Produktivität zu erhöhen, Echtzeit-Zugang zu Informationen, Verfügbarkeit und Anwendungsbereitstellung zu verbessern.

Mehr als zwei Drittel der IT-Entscheidungsträger würde eine On-Demand-Rechenzentrums-Topologie begrüßen. Im Vergleich zu herkömmlichen Rechenzentrumsnetzwerken verspricht diese Art der Infrastruktur mit der Verbindung von physischen und virtuellen Netzwerkelementen viel schneller die notwendige Kapazität (wie Rechen-, Netzwerk-, Speicher und Services) für moderne Anwendungen.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Im Durchschnitt rüsten Unternehmen ihre Rechenzentrumsnetzwerke alle zwei Jahre auf. Allerdings dauert es bei 24 Prozent sogar mehr als drei Jahre bevor sie in neue Technologie investieren.
  • 79 Prozent der IT-Entscheidungsträger bestätigen, dass Abteilungen in ihrem Unternehmen Cloud-basierte Services einsetzen. In 13 Prozent der Fälle war die IT-Abteilung hier nicht involviert.
  • Drei Viertel der Unternehmen verfügen über ein hausinternes Rechenzentrum, während 19 Prozent ihr Rechenzentrum ausgelagert haben.
  • Die Vorteile von SDN sind laut der Befragten höhere Produktivität (42 Prozent), ein besserer Zugang zu Informationen in Echtzeit (40 Prozent), verbesserte Uptime / Verfügbarkeit (38 Prozent) und eine schnellere Bereitstellung von IT-Services (30 Prozent).
  • Virtualisierte Server stellen heute einen Anteil von 46 Prozent dar, bis zum Jahr 2015 werden es 59 Prozent sein.
  • 16 Prozent der Befragten leiden unter täglichen Netzwerkausfällen. Ausfälle bei Datenbank-Anwendungen (41 Prozent), Kommunikations-Tools (30 Prozent) und Microsoft Office-Programmen (25 Prozent) verursachen die meisten Probleme.
  • Ausfälle dauern durchschnittlich 20 Minuten, bei zwei Prozent der Befragten gibt es auch Ausfälle von über einer Stunde.
  • Mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer bestätigt, dass aufgrund von Ausfällen SLAs verletzt wurden und Kunden Waren oder Dienstleistungen nicht rechtzeitig erhielten. In 41 Prozent der Fälle musste eine Entschädigung gezahlt werden.


www.brocade.com

Bildquelle: Brocadehttps://www.facebook.com/pages/IT-DIRECTOR/112415968845730

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok