Intelligente Blutanalyse

KI für Alzheimer-Früherkennung

Forscher haben einen Machine-Learning-Algorithmus entwickelt, der die Früherkennung von Alzheimer stark vereinfachen könnte.

Smybolische Darstellung von neuronalen Daten

Künstliche Intelligenz soll frühzeitige Alzheimer-Diagnosen vereinfachen.

Mehr als eine Millionen Menschen leiden hierzulande unter der hirnorganischen Krankheit Alzheimer, weltweit soll es sogar über 40 Millionen betroffene geben. Obwohl immer wieder neue Fortschritte bei der Behandlung der Krankheit gemacht werden, liegen die Möglichkeiten für eine Heilung immer noch in weiter Ferne. Wichtige Aspekte stellen demnach die Früherkennung und anschließende Prävention dar. Hier setzt aktuell ein Forschungsteam von IBM an: Ein Bluttest in Kombination mit einer Machine-Learning-Analyse soll die Früherkennung der Krankheit stark vereinfachen.

Laut der Mitteilung hätten neuere Forschungen ergeben, dass sich bereits lange vor den ersten Symptomen ein biologischer Marker in der Rückenmarksflüssigkeit verändert. Diese Schwankungen könnten schon Jahrzehnte vor den ersten Gedächtnisproblemen Hinweise auf eine Gefährdung geben. Entsprechende Eingriffe für die Messung solcher Veränderungen seien allerdings kompliziert und kostspielig. Daher haben es sich viele Forschungsgruppen zum Ziel gemacht, einfachere Methoden zu entwickeln.

Mithilfe des neuen Machine-Learning-Modells soll es den Forschern nun gelungen sein, eine bestimmte Protein-Zusammensetzung im Blut zu identifizieren, die Rückschlüsse auf die Konzentration des biologischen Markers in der Rückenmarksflüssigkeit zulasse. Damit soll das Erkrankungsrisiko in Zukunft mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 77 Prozent vorausgesagt werden können. Ein solches Verfahren könnte wiederum neue Studien ermöglichen, bei denen gefährdete Menschen bereits frühzeitig mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok