Internationaler Datenaustausch

Lidl harmonisiert den Datentransfer

Die Lidl Stiftung & Co. KG, eines der größten Handelsunternehmen in Europa, setzt bei der Harmonisierung des Datentransfers von den Filial- über die Landessysteme bis hin zum zentralen Warenwirtschaftssystem auf die Webmethods Integration Platform der Software AG und deren Enterprise Service Bus.

Datentransfer

Lidl beschreitet konsequent den Weg vom dezentralisierten Datenaustausch auf Filial- und Länderebene hin zum zentralen, vollvernetzten Austausch in nahezu Echtzeit.

Im Zuge des Umstiegs auf das neue elektronische Lidl-Warenwirtschaftsinformationssystem Elwis (SAP) dient die Integrationsplattform zur schnellen und reibungslosen Anbindung der Bestandssysteme. Die bisherige Anbindung war in punkto Zukunfts- und Weiterentwicklungsfähigkeit an seine Grenzen gekommen. Die Entwicklung erwies sich als große Herausforderung: Die Integrationslösung musste eine Vielzahl an Systemen verbinden, die bisher über Punkt-zu-Punkt-Verbindungen gekoppelt waren. Die Zahl von geplanten rund 10.000 Installationen verlangte eine hohe Sorgfalt in der Koordination des internationalen System-Rollouts.

Lidl beschreitet damit konsequent den Weg von dem dezentralisierten Datenaustausch auf Filial- und Länderebene hin zum zentralen, vollvernetzten Austausch in nahezu Echtzeit. Das Handelsunternehmen ist in 29 Ländern aktiv und in 27 europäischen Ländern mit rund 10.000 Filialen vertreten, die über die Integrationsplattform ihre Daten in das zentrale Data Warehouse nach Neckarsulm liefern. Ziel ist die Entwicklung einer schlanken und flexiblen Plattform, die den Einsatz im zentralen Rechenzentrum sowie dezentral in den einzelnen Lagern und Filialen ermöglicht, um den Datenaustausch für alle Systeme außerhalb und mit der SAP Plattform zu standardisieren. Die Wiederverwendung der Integrationsplattform in weiteren Projekten und Ländern ist bereits angelaufen.

Flexibilität ermöglicht Auswertungen in Echtzeit


„Dank der Flexibilität der Lösung konnten wir bisher bereits über 30 Systeme aus der bestehenden Infrastruktur in unser neues elektronisches Warenwirtschaftsinformationssystem integrieren“, resümiert René Sandführ, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Warenwirtschaftssysteme bei Lidl. Durch die Anbindung aller Filialen an das zentrale ERP sei man künftig in der Lage, Warenbestände in nahezu Echtzeit auszuwerten.
„Durch die Erfahrung der Berater mit handelsspezifischen Themen hatten wir jederzeit das Gefühl, dass der Anbieter sich auf unsere Belange eingestellt hat“, ergänzt Oliver Albig, Leiter Integrationsplattformen bei Lidl.
„Eine moderne und flexible internationale System- und Anwendungslandschaft wird im Handel immer mehr zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Mit der neuen Lösung schaffen wir die technologischen Voraussetzungen, die Transformation der IT-Landschaft des Unternehmens aktiv voranzutreiben.“

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok